Rendsburg, Pinneberg, Norderstedt: Ein erfolgreiches Wochenende für unsere Paare

Das letzte Novemberwochenende steht in aller erster Linie ganz im Zeichen der Baltic Youth, der größten Kinder- und Jugendturnierveranstaltung in Norddeutschland. Zwar konnte in diesem Jahr der Teilnehmerrekord nicht erreicht werden, aber fast 500 Paare brachten die beide Säle des Hohen Arsenals in Rendsburg in 51 Wettbewerben unter lautstarken Anfeuerungsrufen des zahlreichen Publikums zum glühen. Zeitgleich gab es aber auch für ältere Klassen schöne Turniere. Bei der Tanzsportabteilung des VfL Pinneberg stand zum zwanzigsten Mal das Standard- und Lateinfestival um den Kreisstadtpokal der Hauptgruppen auf der Tagesordnung – ebenfalls einer der renomierten Veranstaltungen. Senioren besuchten den Ahrensburger Schlosspokal (wo wir diesmal nicht vertreten waren) oder ein schönes Turnier beim TTC Savoy Norderstedt. Ein Wochenende wie es früher einmal normal war, doch heute eher selten so stattfindet.


Foto: Andreas Ulland

Doris und Andreas Ulland besuchten die kleinste aller Veranstaltungen und waren die einzigen, die es geschafft haben ein Foto mitzubringen, was wir ein wenig schade finden. Beim Savoy in Norderstedt traten beide im Kreis von insgesamt 13 Paaren zu einem Turnier der Senioren II C Standard an. Sie durchtanzten die Vorrunde und die Zwischenrunde und qualifizierten sich dann auch für das Finale. Mit dem sechsten Platz erreichten sie dann zwar nicht die Spitze, freuten sich aber soweit gekommen zu sein.

Zwei Paare waren zeitgleich in Pinneberg auf dem Parkett und holten die größten Tageserfolge. Diana Cardeira Trindade und Maik Königs traten im kleinen Feld von fünf Paaren in der Hauptgruppe C Latein an. Obwohl beide einen der Wertungsrichter überhaupt nicht überzeugen konnten, ergab das Gesamtergebnis einen klaren Turniersieg. Motiviert von der schönen Leistung machten beide Gebrauch von der Möglichkeit zur Teilnahme in der nächsthöheren Klasse, der Hauptgruppe B Latein. Ein Recht, was den Turniersiegern möglich gemacht wird, wenn die Klasse angeboten wird. Unter sieben Paaren und mit dem zusätzlich zu tanzenden Paso Doble konnten sich Diana und Maik zwar erwartungsgemäß nicht noch einmal durchsetzen, schafften jedoch den Sprung ins Finale und belegten am Ende immerhin den sechsten Platz.

Highlight des Tagens waren die beiden Turniere der Sonderklasse am Abend, die wegen der geringen Starterzahlen schon fast eine Show waren. Jedes Turnier hatte nur drei Paare. In der Hauptgruppe S Latein waren Marisa Iglesias den Haan und Roman Kim am Start. Ohne auch nur einen Punkt abzugeben, gewannen sie das Turnier mit allen nur möglichen Einsen in der Wertung.

Auf der großartigen Baltic Youth in Rendsburg begannen die Turniere morgens bevor irgendwo anders getanzt wurde und endeten am Sonntagabend weit nachdem schon alle anderen Turniere beendet waren. Für uns am Start waren Laura Diers und Julian Eggers, die sich hauptsächlich auf Arbeitserfolge konzentrierten, da an beiden Tagen deutsche Ranglistenturniere im Programm waren, welche für jedes Paar Vorraussetzung zur Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft sind. Beide waren zuletzt in die A – Klasse der Jugend aufgestiegen. Für die Jugend ist es die höchste Klasse, was bedeutet, dass auf beide 2018 eine richtig hart zu erkämpfende sportliche Leistung zukommt. Da sie alterstechnisch noch bis Jahresende auch die höchste Junioren – Klasse, die Junioren II B Latein mittanzen dürfen, machen sie davon zurzeit regelmäßig Gebrauch. Am Samstag nutzten beide das große Startfeld von 28 Paaren. Von der Vorrunde über die erste Zwischenrunde erreichten Laura und Julian das Semifinale und freuten sich am Ende über den achten Platz. Am Abend stand für beide dann ihre allererste Rangliste der Jugend A Latein an. Samba wurde ihr bester Tanz, aber es reichte noch nicht, um in der Klasse mithalten zu können. So blieb es beider Vorrunde und dem 26. Platz von 29 Paaren.

Am Sonntag war der Zeitablauf gedreht. Laura und Julian starten zunächst zu einem normalen Turnier der Jugend A Latein, wo beide mit dem 10. Platz von 13 Paaren über die Vorrunde hinaus ins Semifinale kamen. Am Nachmittag war Rendsburg dann Austragungsort der Rangliste der Junioren II B Latein mit 24 Paaren. Die tolle Chance hier noch einmal zu glänzen, blieb beiden aber versagt, obwohl es zuletzt auf diesen Ranglisten richtig gut lief. Vielleicht waren die Kraftreserven erschöpft. Mit dem 17. Platz erreichten sie zwar die erste Zwischenrunde, waren jedoch trotzdem ein wenig enttäuscht.


Ergebnisse unserer Gastpaare:

Ieava Martinkeviciute und Hjarne Kronenberg, 1. LTK – Jugend B Latein, 1. von 22 und 4. von 13 sowie geteilter 14./15. Platz von 29 in der Jugend A Latein.

Saule Martinkeviciute und Samuel Keller, TSA des VfL Pinnberg, Junioren I B Latein, 12. von 18 und 7. von 18 sowie 13. von 28 in der Junioren II B Latein.

Tobias Kolobanow mit seiner neuen Dame Anastasia Shcheblanova, nach Vereinswechsel nun TSA des VfL Pinneberg, Kinder D Latein, 3. von 6 und 2. von 3. In der Junioren I D Latein 1. von 3 und 3. von 5. Mittanzen als Sieger in der Junioren I C Latein an einem Tag mit dem 7. von 7.

Foto: Axel Dey, Lübeck – Das Gastpaar Saule und Samuel

Das könnte Dich auch interessieren...