Glück und Pech nacheinander: Alena und Sascha in Hannover

Mitten in den Herbstferien feierte der Turniertanzclub Gelb – Weiß im Postsportverein Hannover sein Herbstfestival. Der schöne helle Saal war gefüllt mit Publikum, obwohl nur insgesamt 50 Paare den Weg nach Hannover suchten. Es wurde eine freundliche Turnierveranstaltung.

Foto: TTC Gelb-Weiß Hannover


Alena Wroblewski und Sascha Ruhnau fanden als einziges Paar aus Schleswig-Holstein den Weg nach Hannover und erlebten ein Wechselbad der Gefühle. Im Turnier der Hauptgruppe C Standard waren nur insgesamt sechs Paare auf dem Parkett. Über alle vier Tänze kamen beide nicht in den notwendigen Schwung. Unzufrieden schlossen beide mit dem letzten Platz ab.

Um so besser lief es danach im Turnier der Hauptgruppe D Latein, welches mit 15 Paaren am Start auch das größte Turnierfeld des Tages umfasste. Alena und Sascha durchtanzten die Vorrunde und das Semifinale in gleichbleibender Kondition mit jeweils 14 von 15 Kreuzchen und standen dann im Finale. Ohne weitere Schwächen rangierten sie am Ende auf dem klaren zweiten Platz. Das brachte beiden ausreichend Punkte für den sicher bald bevorstehenden Aufstieg. Das Ärgernis im Standard war so ganz schnell vergessen.

Das könnte Dich auch interessieren...