Aufstieg in Kronshagen, Turniere Norderstedt und Köln

Eigentlich fanden am ersten November – Wochenende keine weltweit beachteten Turniere statt. Dennoch waren gleich mehrere Paare an verschiedenen Orten unterwegs. Für jeden hat es dann Bedeutung. Ganz besondere Bedeutung hatte der Samstag für Alena Wroblewski und Sascha Ruhnau, die im Bürgerhaus Kronshagen ihren Latein – Aufstieg feiern konnten.

Foto: Sascha Ruhnau


Die Tanzsportabteilung des benachbarten TSV Kronshagen veranstaltete wie in jedem Herbst das Kronshagener Tanzsportfestival. Nachdem Alena Wroblewski und Sascha Ruhnau bereits im Spätsommer alle notwendigen Platzierungen zum Aufstieg in die C – Klasse voll hatten, fehlten nur noch zwei Punkte. Unglücklicherweise waren zu ihrem Turnier der Hauptgruppe D Latein nur insgesamt drei Paare am Start. Zwei Paare mussten demnach für zwei Punkte geschlagen werden – also siegen. Ihre Motivation trotz Minimalfeldgröße war entsprechend groß. Der Sieg kam, und damit der Aufstieg. Glückwunsch!

Den zweiten Platz ertanzten sich Isabel Schubert und Max Deppert. Max hat mit Isabel endlich wieder eine neue Dame. Beide stehen zwar bei uns weiterhin im Training, haben jedoch den UniTanz Kiel e.V. als Startverein gewählt. Beiden wünschen wir für ihre Zukunft viel Erfolg.

Anna Katharina Peters und Christian Beth hatten zuletzt eine Turnierpause gemacht und versuchten in Kronshagen erstmals wieder den Einstieg in der Hauptgruppe B Latein. Es hat noch nicht geklappt. Unter fünf startenden Paaren wurden sie Schlusslicht. Als Verein hoffen wir, dass die beiden nicht die Motivation verlieren. Das Problem ist auf einen einfachen Nenner zu bringen. Katha und Christian durchliefen in Standard und Latein extrem schnell alle Klassen und durften sich in kürzester Zeit gleich zweimal über Aufstiege in die B-Klasse freuen. Und nun müssen in 10 Tänzen nur allerbeste Leistungen mit neuen Figurenprogrammen gebracht werden. Ein hartes Stück Arbeit wird noch recht lange vor beiden liegen.

Foto: Heinrich Wroblewski


Szenenwechsel nach Norderstedt: Der TTC Savoy war vom Hamburger Tanzsportverband beauftragt den HTSJ – Pokal, den Pokal der Hamburger Tanzsportjugend durchzuführen. Gut gefüllt waren die Startfelder vom Breitensport bis in die höchsten Klassen.

Laura Diers und Julian Eggers nutzten noch einmal die Gelegenheit ihre Doppelstartmöglichkeiten auszuschöpfen. Beide starteten in der Jugend A Latein im kleinen Feld mit insgesamt vier Paaren und belegten den dritten Platz. Da Laura und Julian bis Jahresende auch noch in der Junioren II B Latein startberechtigt sind, nutzten sie die Doppelstartmöglichkeit. Elf Paare waren am Start und gaben schon in der Vorrunde richtig Gas. Laura und Julian erreichten das Finale und freuten sich über den dritten Platz. Mit dem Jahreswechsel 2018 werden beide nur noch die Jugendklasse tanzen, da sie für die Junioren zu alt werden.

Einen Familienbesuch in Westdeutschland nutzten Doris und Andreas Ulland, um einen Samstagsabstecher zu einem Turnier zu machen. Beim TSC Mondial Köln stand am ersten Wochenende des Monats der NRW – Pokal auf dem Programm. Der NRW – Pokal wurde vom Landestanzsportverband Nordrhein-Westfalen 2014 eingeführt und soll an verschiedenen Turnierwochenenden möglichst allen Klassen regional gute Turniermöglichkeiten an mindestens zwei Tagen bieten. Die Serie hat im Westen größte Beliebtheit, ist aber nicht überregional bekannt. Doris und Andreas „wagten“ ihr Turnier der Senioren II C Standard. Im Feld von 17 Paaren insgesamt waren sie die einzigsten aus einem fremden Bundesland. Sie tanzten schön, erreichten jedoch nur den 13. Platz. Kein Problem für beide, denn eigentlich ging es ja nur um ein wenig Bewegung neben einem Familienbesuch…

 

Das könnte Dich auch interessieren...