Aktuelles
3. Kieler Pokalturnier
HIER die Ergebnisse
NEU: Discofox für Anfänger
Mehr Info's...

NEU!
Taiji Quan
Mo., 19:00 Uhr

Mehr Info's...

NEU!
Rock´n Roll
Mehr Info´s...
NEU: West Coast Swing
Mehr Info's...

- Tanzen in Kiel -
Smartphone-App
kostenlos in Deinem AppStore!

Mehr Info's...

Quicklinks
Veranstaltungsberichte
HIER KLICKEN !

Turnierergebnisse
HIER KLICKEN !

Turnierdatenbank

Tanzsportverband SH
Service
TiK-Vorteilskarte



Sie sind unser

Besucher
Online: 5 Besucher

Log-In
Backstage
Suche

Turnierergebnisse 2011

 

Letztes Turnier vor Weihnachten in Norderstedt

(von Jörg Westphal)

Adventsturniere und Adventspokalturniere haben in der Vorweihnachtszeit allgemein Tradition. So auch am 4. Dezember der Norderstedter Adventspokal der TSG Creativ Hamburg, der in diesem Jahr auch den Schlußpunkt der Turnieraktivitäten unseres Clubs markierte und gleichzeitig noch einmal zeigte, dass es in keiner Jahreszeit ohne Turniere in der Norddeutschlands aktivster "Tanzstadt" am Hamburger Rand geht.

Im märchenhaft weihnachtlich geschmückten Saal unseres Norderstedter Partnerclubs standen zunächst Andrea und Rüdiger Rausch am Start in der Senioren II C Standard. Beide tanzten souverän und technisch sicherer als die anderen Paare, fanden aber nicht zur richtigen Kondition. So blieb es früh bei einer Vorrunde. Der siebte Platz von neun blieb leider hinter den Erwartungen zurück.

Sehr hoffnungsvoll ließen es im Anschluss dann Sabine und Wolfgang Lukas in der Senioren II B Standard angehen. Mit 13 Paaren war ihr Turnierfeld schon sehr schön gefüllt und wurde über Vorrunde, Zwischenrunde und Finale getanzt. Kraftvoll und dynamisch tanzten beide eine schöne Vorrunde. In der Zwischenrunde kam es dann erstaunlicherweise sehr sichtbar und zum Bedauern der mitgereisten Schlachtenbummler zu einem erheblichen Leistungseinbruch. In allen fünf Tänzen wirkten unsere beiden plötzlich erschöpft und konnten so auch nicht mehr an die Vorrundenergebnisse anknüpfen. Am Ende stand so nur ein 12. Platz, den Sabine und Wolfgang geknickt traurig hinnahmen.

Beiden Paaren ist hier kein Überflug gelungen. Beide Paaren lagen die kommenden Infekte wohl schon im Körper, aber dennoch zeigte sich klar, dass intensive Trainingsbemühungen Vorrang genießen müssen, wenn mehr Erfolg drin sein soll.

Foto: Carola Bayer, Ahrensburg


Gemischte Ergebnisse in Ahrensburg und Schleswig

(von Jörg Westphal)

Nach einer Pause gingen am 19. November Renate Bayer und Bernd Eismann in der Senioren III A Standard zunächst beim Schloßpokal der TSA des Ahrensburger TSV wieder einmal an den Start. Unsere Tanzerfahrensten fanden an diesem Tag zunächst bestens zueinander. Im zehn Paare starken Startfeld des von den Ahrensburger wieder schön ausgerichteten Pokalturniers lagen beide nach der Vorrunde mit einem weiteren Paar noch ganz vorn mit allen möglichen Kreuzen. In der Endrunde lief es dann nicht mehr ganz rund. Am Ende stand ein vierter Platz. Ein gutes Ergebnis, aber kein Traumergebnis.

Unter keinem guten Stern stand am 27. November der erste Start von Victoria Eismann und Rainer John in der Senioren I C Standard. Beide waren vor den Herbstferien in diese neue Klasse aufgestiegen. Beim Grün-Gold-Club Schleswig fand nun der erste reguläre Start statt. Die C - Klasse erwartet einen Tanz mehr, den Slow Foxtrott und insgesamt ein wenig mehr Dynamik. Die Ergebnisse zeigen, dass es in diesem Tanz und in der Dynamik noch nicht optimal läuft. Dazu kam die Nervosität. So stand am Ende ein sechster und damit letzter Platz, der beide natürlich traurig machte. Aber keine Sorge: Aller Anfang ist immer wieder schwer - Klasse für Klasse...


 

Bielefeld und Hamburg: Wochenende mit Kanten

(von Jörg Westphal)

 Im Mittelpunkt des Wochenendes 12. und 13. November stand auch in diesem Jahr die Großveranstaltung "OWL tanzt" (Ostwestfalen - Lippe tanzt), ausgrichtet in Bielefeld in der Seiderstickerhalle von fünf Clubs aus Bielefeld, Lage, Herford, Minden und Bünde. Die Veranstalter erreichten über 1000 Starts an dem nebelverhangenen Wochenende.

 Die Kieler konnten aber in diesem Jahr nicht wirklich gut punkten. Die Aufstiege in die neuen Klassen sind einfach noch zu frisch, um im bekanntlich leistungsstarken nordrhein - westfälischen Umfeld Fuß fassen zu können. Anastasia und Marcel Hoyer kamen nun erstmals geplant in den Genuss eines Hauptgruppe II C Standardturnieres. Bei zwölf startenden Paaren blieb es am Ende bei einem zehnten Platz. In der anschließenden jungendlich geprägten Hauptgruppe C Standard standen sogar 29 Paare am Start. Unsere beiden erreichten nur den vorletzten Platz. Am Sonntag war dann sogar nur eine junge Hauptgruppe C mit 19 Paaren am Start, in welcher kein Platz war für unser Paar. Auch Sabine und Wolfgang Lukas zog es in Deutschlands Mitte, um sich in der Senioren II B Standard zu probieren mit ähnlichem Verlauf. Am Samstag standen 23 Paare auf dem Parkett und ließen Sabine und Wolfgang den 21. Platz. Am Sonntag war eine geringfügige Verbesserung auf den 20. Platz bei sogar 25 Paaren drin. Insgesamt waren aber beide Paare ein klein wenig entäuscht.

 Zur TSG Creativ Hamburg waren Dorit und Jörg Westphal zu einem Mannschaftswettkampf eingeladen. Zu Ehren des vom Tanzsport scheidenden Paares Mareile und Dr. Heino Nuppnau (siehe Foto) von der TSA des Waldörfer SV Hamburg veranstaltete unser gemeinsamer Haustrainer Thomas Fürmeyer einen Mannschaftskampf aller S-Klassen im Rahmen eines großen Balls.

 Nuppnau

Foto: Dr. Heino Nuppnau

 In der Ausrichtung dieser wunderschönen Veranstaltung hat sicher unser Partnerclub einmal mehr selbst übertroffen. Die Zuschauer waren begeistert und zum Siegertanz den Mareile und Dr. Heino Nuppnau eröffneten, gab es „Standing Ovationen“.  Im Anschluss an das Turnier stellte das Ehepaar Nuppnau ein tolles Buffet auf die Beine. Die fünf Mannschaften bestanden aus jeweils 4 Paaren gemischt aus den I S, II S, III S und IV S Standard - Klassen. Dorit und Jörg, welche die I S in ihrer Mannschaft vertraten erreichten mit den anderen Paaren Jutta Adler und Horst Blunder, Sabine und Axel Hagemeister sowie Gitta und Stephan Hennig leider nur den fünften Platz. Auch unsere Dancefriendspaare Rieper, Bernien und Hübner waren jeweils in unterschiedlichen Mannschaften mit am Start. Gewonnen hat aber zur allgemeinen Freude die Mannschaft der Eheleute Nuppnau. Nicht ganz unerwartet, war sie doch mit Paaren wie Strauß/Jacob, Keller/Schulz und Ehepaar Steier doch ein wenig predestiniert für den Sieg.

Schon am 5. November standen Andrea und Rüdiger Rausch zu einem kleinen Turnier der Senioren II C Standard beim TSC Casino Oberalster in Hamburg auf der Fläche. Nach einer Vorrunde mit sieben Paaren sah es vielversprechend für die beiden aus. In der Endrunde fanden sie aber nicht mehr kraftvoll zueinander. Es blieb dann bei einem sechsten Platz.


 

5. Rostocker Senioren Tanztage mit einem Aufstieg

(von Wolfgang Lukas)

Vom Reisefieber zu Großturnieren gepackt, traf sich eine kleine Auslese unserer Turnierpaare vom 29. Oktober bis 30. Oktober in Rostock. Bereits zum fünften Mal lockte der Veranstalter des TTC Allround Rostock zahlreich die Turnierpaare in die Hansestadt, zu diesmal 38 Turnieren in den Klassen der Senioren Standard und Latein. Veranstaltungsort war die Fiete-Reder- Halle.

In einer mit viel schönem Fahnenschmuck aufgepeppten, sehr nostalgischen Halle begannen Andrea und Rüdiger Rausch am frühen Vormittag als erste im Senioren II C Standardturnier. Mit einer soliden Leistung erreichten sie die Zwischenrunde. Dort konnten sie sich allerdings nicht weiter steigern und blieben auf dem 10. Platz  von 13 Startern. Am zweiten Tag wiederholten die beiden ihr Ergebnis mit einer Leistungssteigerung zu einem geteilten 10.-11. Platz von 16 Paaren.

Wie erwartet, nicht ganz so erfolgreich, verlief das Wochenende für Sabine und Wolfgang Lukas. Bei ihren ersten Starts in der neuen Klasse der Senioren II B Standard reichte es Samstag nur zu einem geteilten letzten Platz unter 15 Paaren . Am Sonntag konnten sie ihren ersten Aufstiegspunkt als Vorletzter von 13 Startern ergattern. Es geht voran!

Den Aufstieg in die Senioren I C Standard machte das Dancefriendspaar Birgit Stephan und Kai Aschenbach vom Uni Tanz Kiel mit ihrem Sieg in der Senioren I D perfekt. Herzlichen Glückwunsch!


 

Pünktlicher Aufstieg zur Dance Night in Norderstedt

(von Jörg Westphal)

Auf unserer ersten Dance Night sollte alles glitzern. Das wussten auch Anastasia und Marcel Hoyer und taten ihr bestes, damit das auch so sein konnte. Unser Hauptgruppenpaar brauchten nämlich nur noch eine Hand voll Punkte, um dann in der C - Klasse nun auch endlich im glitzernden Kleid zu tanzen.

Schon recht früh brachen beide am 22. Oktober auf zur TSA des 1. SC Norderstedt auf. Der alljährlich stattfindende Hauptgruppentag stand in zwei Vereinen auf dem Programm. Zum letzten Mal standen Anastasia und Marcel in der Hauptgruppe D Standard und in der Hauptgruppe II D Standard auf der Fläche. Ausgerechnet heute durch die Dance Night mit einem gewissen Druck. In der Hauptgruppe D verfehlten beide knapp die Endrunde und ertanzten den siebten Platz von neun. In der eigenen Klasse, der Hauptgruppe II D, lief es dann wärmer und freundlicher. Beide erreichten den dritten Platz von leider nur fünf Paaren. Und das war dann auch der ersehnte Aufstieg. Tolle Leistung von beiden, haben sie doch erst Ostern in Berlin ihr erstes D - Klassenturnier getanzt.

Weil noch Zeit blieb, ließen Hoyers es sich auch nicht nehmen und starten im Anschluss sofort zum ersten Turnier in der neuen Startklasse Hauptgruppe C Standard. Achter von neun war das Ergebniss. Kein Hit, aber aller Anfang ist bekanntlich wieder schwer.


 

Es lief nicht rund auf dem 9. Lübecker Tanzsportwochenende...

(von Jörg Westphal)

Das jährliche Lübecker Tanzsportwochenende, welches von den Vereinen TC Hanseatic Lübeck und dem TC Concordia Lübeck gemeinsam in beiden Clubs durchgeführt wird, war auch in diesem Jahr kein Glücksgriff für uns. Schade, denn viele Großveranstaltungen finden ja nicht in unserer Gegend statt. Kaum eines unserer Paare fand überhaupt die Zeit für den Abstecher in die Nachbarmetropole. Zu eng waren wieder einmal die Termine.

Einzig Anastasia und Marcel Hoyer konnten am 1. Oktober nach der Turnierleiterausbildung schnell von Elmshorn nach Lübeck flitzen. Und da liegt dann schon das Problem. Keine Ruhe, unentspannte Fahrt und dann gerade mal vier Paare am Start in der Hauptgruppe II D Standard. Wo versteckt sich denn die Hauptgruppe, wenn wieder einmal ein so schöner Turniertag angeboten wird? Für unsere beiden lief es nicht rund: Dritter von vier, ein Punkt, der Aufstieg muss noch warten.

Foto: TC Hanseatic Lübeck

 


 

Norddeutsche Meisterschaften:

2 x Gold, 3 x Silber, 3 x Bronze und 3 Aufsteiger

(von Jörg Westphal)

Mit acht Mal Edelmetall im Verlauf des Septembers für Tanzen in Kiel werden wir in diesem Jahr den Medaillenspiegel des Landes mit anführen. Klassenübergreifend waren unsere Paare bei den einzelnen gemeinsamen Landesmeisterschaften der fünf norddeutschen Bundesländer außerordentlich erfolgreich. Unsere Schlachtenbummler waren immer wieder mit unterwegs und machten kräftig Stimmung in den austragenden Vereinen.

Beim TTC Savoy in Hamburg machten Anastasia und Marcel Hoyer in der Hauptgruppe II D Standard den Anfang und gaben allen Paaren schon die Richtung, wo es hin gehen sollte. Bestens vorbereitet ertanzten unsere beiden die erste Goldmedaille. Zwar konnten sich beide nicht bis in die Endrunde qualifizieren, aber erreichten im Gesamtturnier den 7. Platz. Das bleibt auch aus Sicht unseres Landes umstritten, denn der Finaleinzug wäre gerechtfertigt gewesen. Es war wohl ein wenig Politik im Spiel.

Foto: Ulrich Plett

Ein Woche später legten bei der TSA des 1. SC Norderstedt Dorit und Jörg Westphal in der Senioren D Latein nach. Nach einer lockeren Vorrunde ertanzten beide den Gesamtsieg und wurden norddeutsche Meister. Gleichzeitig waren auch alle Punkte und Platzierungen im Startbuch erreicht, so dass beide dann auch in die Senioren C Latein aufgestiegen sind. Als erstes Turnier durften Dorit und Jörg dann nur Minuten nach diesem Sieg die Meisterschaft der Senioren C Latein tanzen. Das Glücksgefühl trug sie weiter und auch diesem Turnier erreichten beide den dritten Platz, was aus Landessicht dem Vizemeistermeister entspricht. "Silber und Gold habe sie nie gewollt?"

Foto: TSH

Annette und Siegbert Hübner nutzten abseits der eigenen Altersklasse die Möglichkeit zum Start in der Hauptgruppe II A Latein. Im jugendlichen Umfeld bewiesen beide, dass noch lange kein Weg an den beiden vorbei führt. Mit dem 5. Platz erreichten beide die Bronzemedaille des Landes in Norderstedt.

Eine weitere Woche später ging es bei der TSA des Niendorfer SV in Hamburg wieder weiter. Sabine und Wolfgang Lukas und Andrea und Rüdiger Rausch tanzten die Nordmeisterschaft in der Senioren II C Standard. Das starke Feld war durch Hamburg und Bremen dominiert. Sabine und Wolfgang erreichten im Finale den sechsten Platz und versilberten damit auf Landesebene diesen Erfolg. Nur einen Platz dahinter lagen Andrea und Rüdiger, was dann logischerweise einer Bronzemedaille entspricht. Für Sabine und Wolfgang war die GLM nun auch gleichzeitig das letzte Turnier in der C - Klasse. Beide sind damit in die Senioren II B Standard aufgestiegen.

In der Senioren I D Standard traten Victoria Eismann und Rainer John an. Trotz langer Vorbereitung fanden beide an diesem Tag nicht zu ihrer gewohnten Kondition. Im Finale erreichten beide den 4. Platz und damit Silber auf Landesebene. Victoria und Rainer folgten allerdings auch dem Weg des Paares Lukas in den Aufstieg. Die Meisterschaft war das letzte Turnier in der D - Klasse. Beide sind nun aufgestiegen in die Senioren I C Standard.

Auch die Meisterschaften der Senioren III D Standard standen in Hamburg auf der Tagesordnung. Mariola Fröhlich und Hanspeter Reinicke standen für uns am Start und erreichten im Finale den dritten Platz was einer weiteren Silbermedaille auf Landesebene entspricht. Unsere beiden schlugen sich damit erfolgreich in einem von Berliner Paaren zusätzlich angereicherten Startfeld.


 

Das erste Mal - Breitsport-Turnier beim Team Altenholz

(von Stefan Oeser)

Irgendwann muss man mal anfangen. Irgendwann wagt man den ersten Schritt. Irgendwann ist für ein Paar, dass Turnier tanzen möchte der erste große Tag gekommen. Schön, wenn es dann sogar gleich zwei Paare sind, die ihr erstes Turnier im Breitensport
bestreiten wollten.

Die Ehepaare Barbara und Michael Tollgreef sowie Nanny und Stefan Oeser haben diesen ersten Schritt nun am letzten Samstag, 16.09.11 gewagt.

Beim Breitensport-Turnier vom Team Altenholz sollte im Gemeindezentrum nun das erste Mal Turnier getanzt werden. Zwar "nur" Breitensport - aber irgendwann fängt ja jedes Paar mal klein an. Dementsprechend hoch war die Aufregung schon die ganze Woche vorweg und die Anspannung am Samstag dann noch viel höher. Man war sich bei beiden Paaren von vorn herein im klaren: es geht nicht um einen Sieg - es geht ums Erfahrungen sammeln. Das Paar Oeser tanzt zwar auch schon seit einiger Zeit, aber wirklich erst vor wenigen Tagen kam der Entschluß nun doch Breitensport-Turniere zu tanzen. Was nun natürlich fehlte war Training. Mit besseren Voraussetzungen startete das Paar Tollgreef, was nicht ohne Erfolg bleiben sollte.

Beide Paare starteten zunächst zusammen in der Gruppe der 30 bis 45-Jährigen. Das Feld wurde ergänzt durch die Gruppe der 18 bis 35-Jährigen, was die Sache zunächst nicht einfacher machte. Ausgiebig wurde die Eintanzzeit genutzt und um 14:00 Uhr ging es dann endlich in die Vorrunde. Ungewohntes Parkett - ungewohnte Umgebung. Da half nur sich einzig auf das Tanzen zu konzentrieren.
Dominiert wurde das Feld der 30 - 45-Jährigen durch den Paare von Uni-Tanz Kiel e.V., welche dann auch die ersten drei Plätze belegten. Und so reichte es dann zum Schluss auch nur zu  einem sechsten Platz für das Paar Oeserund zu einem fünften Platz für das Paar Tollgreef. Es war ein erster Schritt, der dann auch erwartungsgemäß beim Paar Oeser zu einem Ergebnis führte,  mit dem man leben konnte.

Zusätzlich trat das Paar Tollgreef noch in der Gruppe ab 45-Jahre an. Wenn schon, denn schon dachte man sich. Und das Paar Tollgreef sollte dabei nicht enttäuscht werden. In einem Feld von 13 Paaren schafften die beiden nach der Vorrunde den Einzug in das Finale und belegten dort dann den 4.Platz ! Ein wirklich toller Beginn für die beiden. Und nicht zuletzt: Tanzen in Kiel wurde von den Anwesenden wahrgenommen. Nachwuchs im Bereich des Breitensports. Jetzt heisst es: fleissig weiter trainieren...!

(Bilder: Stefan Oeser, Medien- u. Pressewart)


 

"Die Ostsee tanzt" in Heiligenhafen

(von Jörg Westphal)

Über Ostern und im Spätsommer tanzt die Ostsee in Heiligenhafen, eine Seniorenturnierserie der TSG Creativ Norderstedt übers Wochenende mit einem vorgeschaltetem Wochenseminar unserer Trainer Tanja und Thomas Fürmeyer. Erstmals nahmen Dorit und Jörg Westphal am Seminar teil und waren damit gleichzeitig die nödlichsten Teilnehmer und die einzigen, die zwischen fahren konnten. Die meisten Seminarteilnehmer kommen von deutlich südlich des Main oder aus Österreich und der Schweiz. An sechs Tagen wurden alle Standardtänze unterrichtet. Als Gasttrainer war auch Tanjas Vater Peter Beinhauer mit dabei.

Am Turnierwochenende am 3. und 4. September nahmen dann aber mehr Paare von Tanzen in Kiel teil. Den ersten Pokal holten Victoria Eismann und Rainer John in der Senioren I D Standard. Beide setzten sich erfolgreich über zwei Runden durch und ertanzten den Turniersieg von 10 Paaren mit der Majorität an Einsen.

Mit 12 Paaren war das Turnier der Senioren III A Standard am Samstag besetzt. Hier traten nach der Sommerpause Renate Beyer und Bernd Eismann an. Mit der bekannten Gelassenheit und viel schönem Lächeln erreichten beide mit 24 von 25 Einsen ebenfalls den Turniersieg und damit den zweiten Pokal.

Sabine und Wolfgang Lukas standen im Turnier der Senioren II C Standard auf der Fläche, fanden aber unter 19 Paaren am ersten Tag nur zur mittleren Kondition. Es blieb am Ende ein geteilter 9./10. Platz für die beiden. Am Sonntag waren sie aber deutlich stärker in Form: Souverän tanzten sich beide über Vor- und Zwischenrunde in die Endrunde und platzierten sich dann auf dem 5. Rang von 18.

Das Pokal-Triple machten Dorit und Jörg Westphal am Samstag noch voll. Zwar mieden beide noch ihre neue Standardklasse, ergänzten jedoch das Feld in der Senioren D Latein. Nur drei Paare standen auf der Fläche, so war der Turniersieg nicht einmal schwer erkämpft.


 

Auf der Suche nach dem Sommer in Bonn

(von Marcel Hoyer)

Bei eigentlich gar nicht so schlechten Wetter fuhren Sabine und Wolfgang Lukas sowie Anastasia und Marcel Hoyer am letzten Juli - Wochenende zum 17. Bonner Sommerpokal des TSC Royal Bonn und des TSC Blau-Gold Rondo Bonn. Die tristen grauen Wolken im Rheinland erinnerten aber eher an das heimische Wetter der vergangenen Wochen. Doch Tanzsport ist ja glücklicherweise ein Indoorsport.

Sabine und Wolfgang Lukas machten ihren Start in der Senioren I C Standard und erreichten den 14. Platz in einem 16er Starterfeld. Besser lief es hingegen bei den Senioren II C Standard. In der angestammten Altersgruppe verpassten die beiden nur wegen eines Punktes das Finale, Platz sieben von 13. Zufriedenstellende Leistungen, insbesondere wenn man bedenkt, dass beide zurzeit statt Training mehr im Saalbau involviert sind. Anastasia und Marcel Hoyer waren morgens in der Hauptgruppe II D Standard aktiv, wo sie sich zwar für die Zwischenrunde qualifizierten, danach jedoch der Schwung fehlte. Der zehnte Platz von 19 war das Endergebnis. Direkt im Anschluss starteten beide noch in der Hauptgruppe D Standard, wo sie einen geteilten 21.-22. Platz unter 31 belegten. Beide Paare ließen den Abend dann in Bonn bei einem hervorragenden Libanesen mit nahöstlich-arabischer Esskultur ausklingen.

Am Sonntag begannen sowohl die Senioren I C Standard als auch die Hauptgruppe II D Standard schon eine halbe Stunde früher. Während Sabine und Wolfgang ihren gestrigen Platz nicht verbessern konnten, schien sich der frühere Beginn auf Anastasia und Marcel positiv ausgewirkt zu haben. So konnten sie sich auch in der Zwischenrunde behaupten und fanden sich im Finale wieder. Dort kristallisierte sich schnell ein enger Schlagabtausch zwischen den ersten drei und den drei weiteren Plätzen heraus. Die beiden skateten sich nach den drei Tänzen auf den sechsten Platz von 13 startenden Paaren. Sabine und Wolfgang verzichteten angesichts des langen Heimweges auf das Turnier in der Senioren II C. Anastasia und Marcel blieben auch noch zur Hauptgruppe D Standard, verpassten knapp die Zwischenrunde und schnitten mit dem 13.-15. Platz von 24 trotzdem punktereich ab.

Somit bleibt als Resümee, dass beide Paare im Rheinland zwar kein tänzerisches Erdbeben verursacht haben, aber alle vier viel Spaß, gutes Essen und entspannte Tage verbracht haben.


 

1. Norddeutsche DTA in Bald Oldesloe

(von Finnja Schmiedel)

DTA steht ab diesem Jahr für das Deutsche Turnieramt, welches sich in diesem Jahr hier im Norden neu gegründet hat und versuchen wird als unabhängige Organisation den Tanzsport einem breitem Publikum zu öffnen, ohne dabei Unterschiede zwischen Tanzvereinen, Tanzschulen (egal ob ADTV oder BDT) oder anderen Organisationen oder einfachen formlosen Zusammenschlüssen zu machen. Eine Idee, die in eine Zeit fällt, in welcher Verbände durch Regularien die Sportler eher gegenseitig ausschließen und damit dem olympischen Grundgedanken widersprechen. Ein Erfolg wäre somit also wünschenswert.

In Bad Oldesloe stand in diesem Jahr Hip Hop im Mittelpunkt und unsere Formation Just Us feat. Tribal Soul ist natürlich gleich zum Neubeginn mit am Start. Die Veranstaltung selbst ist eigentlich nicht neu, wurde sie doch bislang vom DAT ausgerichtet, welcher sich aber entschlossen hat Formationen auszuschließen, wenn sie bestimmten anderen Verbänden angehören.

Ungewöhnlich spät startete Just Us in den Tag und traf sich wie üblich zunächst in unserem Saal in der Mittagszeit. Leider musste jetzt bereits festgestellt werden, dass viele Tänzerinnen aktuell erkrankt sind oder unter Trainingsverletzungen leiden. Die Ersatzbank ist zum Glück nicht klein, und eine andere Zusammenstellung verspricht in jedem Fall spannernd zu werden. Die Anreise verlief problemlos - ist es nach Bad Oldesloe doch eher ein Katzensprung. In der Halle herrschte bei Ankunft am späten Nachmittag bereits allerbeste Stimmung. Just Us hatte noch Zeit und genoss zunächst als Zuschauer bevor das Aufwärmen begann.

Die Vorrunde verlief insgesamt gut. Aufstellungsprobleme machten ein wenig zu schaffen, und eine ungewohnt große Fläche tat ihren Beitrag dazu. Im erreichten Finale lief es besser! Dennoch blieben Aufstellungsprobleme. Am Ende stand der 3. Platz von sieben. Ein gerechtfertigtes und gutes Ergebniss mit Blick auf die Einschränkungen und Ausfälle. Gegen 21:30 Uhr trat Just Us feat. Tribal Soul die Heimreise an. Zufrieden und fröhlich - die Sommerpause ist verdient erreicht!

Foto: Finnja Schmiedel


 

9. Baltic Senior: Tanzen (endlich) in Kiel...

(von Jörg Westphal)

 Die Baltic Senior in Schönkirchen am Kieler Stadtrand wurde am ersten Kieler Woche - Wochenende, dem 18. und 19. Juni zu einem harmonischen und mit viel Liebe detailreich organisierten Tanzsportfest des deutschen Leistungssportes in allen Seniorenklassen. Mit 505 startenden Paaren aus Deutschland, Dänemark, Österreich und Japan wurden zwar die Vorjahresstartzahlen nicht erreicht, was aber nicht wunderte, denn die Baltic wurde 2011 nicht mit Ranglistenturnieren und Meisterschaften überladen. Der Tanzsportverband Schleswig - Holstein und die ausrichtenden Vereine Tanzen in Kiel im PTSK, TSC Rot-Gold Schönkirchen, UniTanz Kiel e.V. und die TSA des Preetzer TSV haben es auch im neunten Jahr geschafft, der Baltic wieder einen besonderen norddeutschen Charme einzuhauchen und damit die Tänzer und die Gäste zu begeistern.

Mit über hundert Helfereinsätzen von insgesamt 180 prägten wir die Veranstaltung maßgeblich, so dass es nicht verwundert, dass alle unsere startberechtigten Seniorenpaare auf der Baltic auch an den Start gingen. Auch alle Paare der Dancefriends - Kooperation waren natürlich vertreten. Die erreichten Ergebnisse stellten alle insgesamt zufrieden, wenngleich sie durchwachsen sind. Ein schwieriger Punkt auf diesem "Heimturnier" ist die Tatsache, dass auch alle unsere Paare in die Organisation und Durchführung streng involviert waren und so durchaus nicht die Möglichkeit hatten zur vollen Leistungsform aufzulaufen, sondern jedes Turnier eigentlich immer zwischen die zahlreichen Aufgaben in der Turnierleitung, im Turnierbüro, im Catering oder in der Küche getanzt werden musste. In der Kürze liegt die Würze, das war im Angesicht von 10 eigenen Paaren, die 26 Turniere tanzten, nicht mehr möglich. Zählt man die Dancefriends dazu waren es sogar 54 Turniere.

Am frühen Samstag- und Sonntagmorgen standen machten Anna Feierabend und Ralf Howaldt den Anfang im Breitensport Standard ab 30 Jahren. An beiden Tagen lief es bei unseren Allestänzern richtig rund, so dass jeweils der zweite Platz von sieben ertanzt wurde. Am Samstag blieb auch der Sieg im BSW bei den Dancefriends mit  Bianca Drabinski und Andreas Petersen vom UniTanz Kiel e.V.

Foto: Bernd Moltzen

Zeitgleich standen am Samstag auch Mariola Fröhlich und Hanspeter Reinicke in der Senioren III D Standard auf der Fläche und erreichten mit dem siebten Platz von elf den Anschluss an die Endrunde. Weniger erfolgreich lief es im Anschluss in der Senioren II D Standard. Hier reichte es nur für den elften Platz von zwölf. In der Senioren III D standen allerdings an beiden Tagen auch Magdalena und Wolfgang Lockenvitz zu ihren ersten Turnieren überhaupt mit dem Breitensportpass am Start. Die Nervosität war bei unseren sympathischen Neustartern noch groß. Am ersten Tag erreichten beide den neunten Platz, am Sonntag war die Nervosität zu groß; leicht geknickt wurde es das Schlusslicht von sieben Paaren.

Foto: Bernd Moltzen

Die ersten Baltic - Siege ertanzten Victoria Eismann und Rainer John für uns in der Senioren I D Standard. Mit gewohnter stählerner Haltung dominierten sie an beiden Tagen diese Klasse. Erster von elf hieß es am Samstag, am Sonntag sogar erster von 14 Paaren. Besonders schön: Auch der zweite Platz blieb an beiden Tagen bei uns! Birgit Stephan und Kai Aschenbach, der auch für die gesamte technische Beschallung zuständig war, rangierten jeweils gleich hinter Victoria und Rainer. Ebenfalls in dieser Klasse am Start waren unsere Breitensportler Silke Müller und Ulf Dallmann, die sich ganztags in allen Helferposten engagierten. Am Samstag wurde es nur der neunte Platz, am Sonntag waren beide mit dem zehnten Platz im größeren Feld recht zufrieden.

Foto: Carola Bayer, Ahrensburg

 In den späten Vormittagsstunden wurde es dann auch für Andrea und Rüdiger Rausch und für Sabine und Wolfgang Lukas ernst. Nacheinander tanzten beide Paare sowohl in der eigenen Klasse, der Senioren II C Standard als auch in der jüngeren Senioren I C Standard. Im Feld von 21 Paaren in der II C erreichten Sabine und Wolfgang in der Endrunde den vierten Platz, was beide richtig glücklich machte. Andrea und Rüdiger durften sich aber ebenso über den zwölften Platz freuen. Beide sind zurzeit in einer regen Umbruchphase, die noch viel Konzentration erfordert. In der sofort anschließenden I C - Klasse mit 16 startenden Paare, wurde es der neunte Platz für Sabine und Wolfgang und ebenfalls der zwölfte für Andrea und Rüdiger. Am Sonntag zeigte die Müdigkeit nach Arbeit bis in die Nacht ihre Wirkung: In der II C teilten sich beide Paare trotzdem noch den siebten bis neunten Platz von 18 Paaren. Auch 18 Paare standen in der I C auf der Fläche. Auch hier sind in der Zwischenrunde ein elfter Platz für Sabine und Wolfgang und ein zwölfter für Andrea und Rüdiger noch sehr angenehm. Der Sieg in der II C ging übrigens an Petra Ziener und Norbert Schmidt vom TSC Rot-Gold Casino Nürnberg, die als Aufsteiger hier mittanzten. Das symphatische fränkische Paare pflegt seit vergangenen Jahr eine Freundschaft mit unserem Verein, ebenso wie deren Vereinskollegen Gabriele und Karl-Heinz Haugut, die an beiden Tagen den Sieg in der Senioren IV S nach Nünberg holten. In der jeweils parallel verlaufenden Senioren III C Standard standen an beiden Tagen auch unser Schönkirchener Paar Maren und Uve Petersen am Start. Sie erreichten an beiden Tagen jeweils die Zwischenrunde: Samstag zehnter von 13, Sonntag zwölfter von 15 Paaren. In der Senioren II C Standard erreichten sie am Samstag den 19. Paltz von 21.

Foto: Stefan Oeser

 In der Mittagszeit wurde die Musik gewechselt: Latein in den unteren Seniorenklassen kam nun zum Zuge. Leider waren beide angesetzten Turniere nur extrem schwach besetzt. Im nächsten Jahr hoffen wir auf mehr Meldungen. In der Senioren D Latein vertanzten sich Dorit und Jörg Westphal bereits im ChaChaCha. Der dritte und damit letzte Platz war damit gerechtfertigt. Am Sonntag lief es im gleichgroßen Startfeld besser, und es wurde der zweite Platz. An beiden Tagen wurde das Turnier von Birgit Stephan und Kai Aschenbach gewonnen. Am Samstag erlaubte der Zeitplan beiden auch den Start als Sieger in der anschließenden Senioren C Latein, wo sie sich mit dem zweiten Platz von drei nicht hinten anstellten.

Foto: Bernd Moltzen

 Mit einer gewissen leichten Panik starteten am frühen Nachmittag an beiden Tagen unsere Neuaufsteiger in die Senioren I B Standard Sylvia und Rainer Gräfendorf. Sylvia und Rainer machten sich schon wochenlang echte Sorgen, da sie sich auf die neue Klasse, in der gerüchteweise alles anders sein soll nicht gut vorbereiten konnten. Sie folgten letztlich den Trainerempfehlungen und tanzten souverän und mit ihrer typischen Leichtigkeit, was deren beiden ganz große Stärke ist. Belohnt wurden sie an beiden Tagen mit dem fünften Endrundenplatz von zwölf bzw. 13 Paaren. Schon deutlich länger in der B - Klasse traten auch Martina und Andreas Humpe vom Team Altenholz mit an den Start und ertanzten den dritten Platz. Im anschließenden Senioren II B Standard erreichten sie an beiden Tagen den Turniersieg von 22 bzw. 18 Paaren. Ein echter Dancefriends - Erfolg...

 Am Nachmittag ging es dann für Renate Beyer und Bernd Eismann in der Senioren III A Standard endlich los. Als Ziel war gesetzt in jedem Fall die vollen 20 Punkte zu ertanzen, was an beiden Tagen mit jeweils 19 Punkten fast gelang. Renate und Bernd erreichten Samstag den 4. Platz im brechendvollen Feld von 23 Paaren. Der Sieg ging an Ursula und Reinhold Michel aus unserem Nachbarclub der TSA des Ellerbeker TV. Beide Paare verbindet die herzliche immer wiederkehrende Konkurrenz. Am Sonntag erreichten Renate und Bernd sogar den zweiten Platz im Einundzwanzigerfeld. Das war dann wirklich knapp.

Foto: Dieter Müller

 An den Abenden stand noch die Turniere der Senioren I A und S - Klassen auf dem Programm. In der Senioren I A Standard standen im Gesamtfeld von 22 Paaren gleich mehrere Dancefriends-Paare auf dem mittlerweile auf beide Flächen ausgedehnten Parkett. Dorit und Jörg Westphal erreichten im recht harten Kampf im Semifinale den geteilten elften / zwölften Platz unterstützt durch eine lautstarke Menge aus unseren Tanzkreisen. Sie teilten sich den Platz mit Christine und Thomas Voß von der TSA des Preetzer TSV, die im voran gegangenen Turnier der Senioren II A Standard den Sieg unter 18 Paaren ertanzten. Für Dorit und Jörg war es trotz der ganzen Anstrengung ein ganz besonderer Erfolg, da sie mit diesem Platz in die Sonderklasse (S), der höchsten deutschen Startklasse, aufgestiegen sind. Zufrieden auch Anja und Thomas Mühlhausen vom Dancefriends-Partner Flensburger Tanzclub. Beide erreichten den geteilten 13./14. Platz am Samstag und den 16. Platz von 20 Paaren am Sonntag. Leider nicht zufrieden am Samstag auf Platz 21 und am Sonntag auf Platz 19 Corinna und Klaus Balzer von den TSF Phoenix Lütjenburg. Corinna und Klaus fehlte an beiden Tagen gesundheitsbedingt die entsprechende Kondition. Für unsere Partnervereine lief es insbesondere am Sonntag auch in der Senioren II A Standard mit 17 Paaren wieder rund: Christine und Thomas Voß siegten erneut, Anja und Thomas Mühlhausen erreichten den vierten Rang.

Foto: Dieter Müller

Den abendlichen Abschluss zur fortgeschrittenen Stunde machte die höchste Startklasse, die Senioren I S Standard mit acht startenden Paaren. Darunter auch das Gastpaar Meiri Kanamaru und Igor Maslov aus Japan, die uns besondere Freude durch ihren Balticbesuch machten. Die Alltimes - Sieger Sabine Jacob und Thorsten Strauß vom PartnervereinTSG Creativ Norderstedt entschieden (wie üblich) das Turnier für sich. Allerdings folgten nun sehr dicht auf auch Sylvia und Holger Bernien vom TSC Rot-Gold Schönkirchen auf dem dritten Platz. Ein wunderbarer Erfolg für unsere vereinsübergreifenden Sympathieträger und das dann auch an beiden Tagen. Ebenfalls noch mit in der Samstagsendrunde standen Gisela und Torge Rieper vom UniTanz Kiel e.V. auf Platz sechs. Am Sonntag bekamen sie vereineigene Konkurrenz und blieben in der Vorrunde auf Platz sieben von neun Paaren. Dafür platzierten sich Annette und Siegbert Hübner hier auf den fünften Platz. Und last but not least standen auch Dorit und Jörg Westphal am Sonntag in ihrer neuen Startklasse mit auf dem Parkett. Es blieb mit einem Lächeln erwartungsgemäß beim neunten Platz. Zumindest sportlich gesehen...

Foto: Uwe Bajorat, TSC Rot-Gold Schönkirchen

Das Abschluss - Highlight bildete am Sonntag das Turnier der Senioren II S Standard, welches nur Sonntag standfand, da die Baltic nicht dem Ranglistenturnier der Klasse in Aachen Konkurrenz machen wollte. Hier ertanzten sich Annette und Siegbert Hübner mit lautstärkster Unterstützung aller Beteiligten (sogar lauter als die Dänen) den Turniersieg von sieben Paaren. Ein wunderschöner Abschluss der Baltic...

Besonderer Dank an die beiden Paare, die auf Grund ihrer Altersklasse auf der Baltic nicht starten konnten, uns aber ganztags unterstützen: Anastasia und Marcel Hoyer und Dina Brunn und Tim Striepke, unser Rettungssanitäter. Und dankbare Gedanken an Ilona und Andreas Wahl, die gern die Senioren III B getanzt hätten. Während der Aufbauarbeiten zur Baltic stürzte Andreas von einer Leiter und musste noch am Freitag operiert werden.

 Alle Bilder auf der Fotoseite der Baltic


 

Die Qualifikation von Hameln

(von Finnja Schmiedel)

Neben der jährlichen Deutschen Meisterschaft im Hip Hop steht auch zusätzlich der Deutschlandcup, der Vergleichswettbewerb der regional Besten der Besten in der Jahresplanung der Hip Hop - Tänzer in ganz Deutschland. Auch in diesem Jahr wird dieser Cup im September in Gießen ausgetanzt. Beste Ergebnisse in allen anderen, auch regionalen Veranstaltungen ist Voraussetzung zur ersten Teilqualifikation. Die entgültigen Qualifikation kann dann auf vier Gebietsmeisterschaften (Nord, Ost, Süd und West) erreicht werden. Just Us feat. Tribal Soul hat sich für die sogenannte norddeutsche IVM in Hameln qualifiziert.

Am Samstag, den 18. Juni lief morgens alles gewohnt routiniert. Gerade die neuen Tänzerinnen und Tänzer haben den Vorbereitungsrythmus gut umgesetzt. Schon früh fand das Treffen in unserem Saal statt. Die Handgriffe sitzen: Schminken, Haare stylen, alles noch einmal durchtanzen und dann wieder ab auf die Autobahn. Nach vierstündiger Fahrt und einigen kleinen Staus war Hameln in der Mittagszeit erreicht.

Begünstigt durch die Startnummer 2 musste Just Us nicht lang warten und konnte bereits am frühen Nachmittag in der Vorrunde mit 34 Formationen aus dem Norden starten. Ein unerwartet megastarkes Feld erwartete unsere Tänzerinnen und Tänzer, so dass von Anfang an Vollgas gegeben wurde, um hier nicht bereits zum vorzeitigen Aus zu kommen. Technisch brilliant, ausdrucksstark und voller Energie wurde die mittlerweile leicht abgeänderte Choreographie getanzt. Startnummer 2 bedeutet zwar ohne langes Warten zu tanzen, aber dann begann dafür ein extra langes Warten. Erst am späten Nachmittag war die Vorrunde beendet. Dann voller Spannung weiter warten: War es gut genug? Gleich heraus oder möglicherweise in die Hoffnungsrunde und dort dann noch für die Endrunde qualifizieren? Fast unerträgliche Spannung, eine Zitterpartie. Nach endloser Zeit endlich die Ergebnisse - und wieder geschafft - als Achter qualifiziert für die Endrunde.

In der abendlichen Endrunde ging es nun um Punkte. Bis zu acht Formationen können sich für die Finalveranstaltung zum Deutschlandcup im September qualifizieren. Das bedeutet, reichen die Punkte jetzt nicht, reisen vielleicht auch nur sechs Formationen nach Hessen. Also noch einmal Gas geben, noch mehr heraus holen und wirklich die allerbeste Show bieten. Die anderen Formationen waren überlegen stark, so dass es nur ein Ziel gab: Der Platz muss gehalten werden! Jetzt keine Fehler mehr...

Und es ist wieder gelungen! Der Platz wurde gehalten - also achter im Feld von 34 - und damit qualifiziert für Gießen am 24. September! Auch in Gießen geht es wieder um eine weitere Qualifikation: Die Championsleague im November in Ludwigshafen. Es bleibt also spannernd! Doch nun sind fast schon Ferien...

Foto: Finnja Schmiedel


Westphals in Ludwigsburg ohne nennenswerten Erfolg

(von Thomas Richter)

Nur eine Woche vor der Baltic über Pfingsten fuhren Dorit und Jörg Westphal zum 15. Ludwigsburger Pfingstpokal an den Stuttgarter Stadtrand, um sich beim TSC Residenz Ludwigsburg noch ein paar Aufstiegspunkte abzuholen. Der Sinn der weiten Reise lag nur darin, möglichst dicht an die Grenze zu 250 Punkten zu kommen, um auf der Baltic auch mit halber Kraft noch den Sprung in die S-Klasse zu schaffen. Vermutlich würde ja im Baltic - Stress kaum Zeit zum Warmmachen und Vorbereiten sein.

Das von den Ludwigsburgern sehr schön ausgerichtete Turnier in der traumhaften Kulisse der Musikhalle hatte leider kaum größere Teilnehmerfelder im Seniorenbereich. So standen im morgendlichen Turnier der Senioren D Latein nur drei Paare am Start. Mit dem zweiten Platz waren Dorit und Jörg recht zufrieden. Platz 1 ging nach Nürnberg und war auch nicht zu schlagen. In der Mittagsserie der Senioren I A Standard standen dann sieben Paare am Start. Hier ertanzte sich unser Paar nur einen sechsten Platz, was nicht dem entsprach, was erreicht werden sollte. Schade, zeigt aber, dass solche kilometerfressenden Ideen nicht immer die besten sind. Außerdem haben es bekanntlich norddeutsche Paare im Ländle und auch in Bayern schwerer.


 Der Norden tanzt in Demen

(von Jörg Westphal)

Unter dem jährlichen Motto "Der Norden tanzt" veranstaltete in diesem Jahr der TSC Schwerin in Demen am Sonntag, den 5. Juni ein tolles Event für die Breitensportler. Über 100 Paare aus den fünf Nordländern fanden den Weg in die mecklenburgische Seenplatte. Leider nur wenig Paare aus Schleswig - Holstein und Hamburg. Der Stimmung tat es keinen Abbruch, wurden die Paare doch auch von zahlreichen Fans begleitet, die lautstark für Stimmung sorgten.

Anna Feierabend und Ralf Howaldt waren für uns nach Mecklenburg - Vorpommern gereist. Wegen des unterschiedlichen Alters hatten die Veranstalter ein paar Probleme sie in die richtige Altersklasse einzuteilen. Sie kamen dann in die jeweilige Hauptgruppen - Altersklasse in Standard und Latein. In Latein standen nur vier Paare auf dem Parkett, und es wurde der zufriedenstellende dritte Platz. Im Standardbereich bestand das Feld aus fünf Paaren, Anna und Ralf erreichten freudig den zweiten Platz.


 Deutsche Meisterschaft im Hip Hop in Mannheim

(von Finnja Schmiedel)

Zum ersten Juni - Wochenende standen die Deutschen Meisterschaften im Hip Hop der Alterslasse Adults für unsere Formation Just Us feat. Tribal wieder im Programm. Als einer der Jahreshöhepunkte beginnt diese Meisterschaft eigentlich schon Monate und Wochen vorher mit viel Training und den qualifizierenden Turnieren im Vorfeld. Just Us konnte sich natürlich qualifizieren, so begann die Reise bereits am Freitag, den 3. Juni.

Nach letztem Training am Himmelfahrtstag und noch einem gemütlichen Grillen mit dem ganzen Tanzclub ging es Freitagmorgen in PKW - Kolonne von Kiel nach Mannheim. Zwei Häuser waren in Mannheims Umgebung angemietet, eines für Tänzer, eines für die Eltern. Die Ankunft war entspannt, und es blieb abends sogar noch Zeit die ersten Frisuren zu pflechten. Abendessen im Restaurant und auf dem Heimweg wurde die Choreo noch einmal durchgetanzt.

Angenehmer Stress dann am Samstagmorgen: Frühstücken, Schminken, Frisieren, Ruhe bewahren. Voller Aufregung und Vorfreude kam die Formation gegen Mittag im Mannheimer Rosengarten an. Die Stimmung war schon vorgeheizt in der vollen Halle. Gegen 14:30 Uhr startete dann der erste Durchgang mit 20 qualifizierten deutschen Formationen am Start. Die Elite so gesehen. Der mitreisende Fanclub und die Eltern unterstützten den reibungslosen ersten Duchgang phrenetisch. Technisch lieferten alle Tänzerinnen und Tänzer wieder ein perfektes und eindrucksvolles Spektakel. Im Anschluss begann das lange Warten: Weiter oder nicht? Höchste Klasse, die Masterreihe oder nicht? Nach einer gefühlten Ewigkeit stand das Ergebnis: Endrunde in der höchsten Startklasse!

Nun blieb Zeit für ein wenig Entspannung. Kleiner Spaziergang durch die Mannheimer Umgebung, ausprobieren einer neuen Bewegung: Planking - googlet danach mal. Im wunderbaren Mozartsaal ging es dann abends ins Finale. Alle Tänzer gaben ihr bestes, und wieder exakte Bewegungen, perfekte Linien, völlige Harmonie und Synchronität. Aber die Bedingungen fühlten sich nicht optimal an. Was fehlte zeigen die späteren Videoanalysen.

Kurz nach 23 Uhr war es dann mit der Siegerehrung amtlich: Bronzemedaille und somit Deutscher Trizemeister! Siegen ist noch schöner, aber der 3. Platz von Deutschland heißt ganz vorn mitzuspielen. Just Us ist ein weiteres Jahr glücklich. Am Sonntag ging es zurück nach Kiel - ein erfolgreiches Wochenende und vorallem viel Spaß bleiben im Gedächtnis...

 Fotos: Finnja Schmiedel


 Gemischte Ergebnisse in Norderstedt

(von Jörg Westphal)

Zm ersten Juni - Wochenende lädt die TSG Creativ Norderstedt immer wieder gern zu ihrem Sommerpokal ein. Die Turnierserie wechselt von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr war es Veranstaltung für die Altersklassen Senioren I und II.

Am frühen Nachmittag starteten unsere Paare Andrea und Rüdiger Rausch sowie Sabine und Wolfgang Lukas zu einem Turnier in der Senioren II C Standard. Bei beiden lief es nicht richtig rund. Im recht großen Feld von insgesamt 14 Paaren erreichten Andrea und Rüdiger den 10. Platz unter ihrer Leistung und waren gar nicht zufrieden. Besser ging es bei Sabine und Wolfgang, die sich die Endrunde ertanzten. Hier blieb es dann beim sechsten Platz.

Später folgte auch ein Turnier der Senioren I A Standard mit leider nur fünf Paaren. Dorit und Jörg Westphal probierten hier den ersten Start nach einer Operation und einem Krankenhausaufenthalt, und das mit einem schönen Erfolg: 2. Platz.

 

Foto der Senioren II C: Marcel Hoyer


 Lautstarkes Hip Hop Tanzevent in Norderstedt

(von Sabine Lukas)

Die Moorbekhalle in Norderstedt war für die ehemalige Tanzschule und gegenwärtig neuer Tanzverein im TSH rock4fame der Austragungsort der diesjährigen Norddeutschen Meisterschaft im Hip Hop und Video Clip Dancing am Samstag, den 28. Mai. Mit am Start natürlich unsere Formation "Just Us feat. Tribal Soul", begleitet durch zahlreiche Eltern und der Hälfte unseres Vorstandes. Trotz der aktuellen Probleme ist es den Veranstaltern gelungen eine rund herum gelungene Veranstaltung durchzuführen.

 Obwohl "Just Us" nun ja schon jahrelange Routine aufweisen kann, war in diesem Jahr die Nervosität doch groß und auch für die Begleiter spürbar. Neue Choreografie, andere Trainingsmethoden, eine beachtliche Zahl neuer Tänzerinnen und Tänzer sorgten für Spannung. Zunächst ging es in den Nachmittagsstunden um die Qualifizierung in der M-Reihe (Masterreihe), der höchsten Klasse in der Altersklasse ADULTS. Dazu auch gleichzeitig um die klare Einordnung in den Bereich Hip Hop. Insgesamt waren 36 Gruppen aus dem ganzen Norden am Start. Zum Auftrittszeitpunkt waren alle ruhig, und souverän ging es auf die Fläche. Präzise und mit überzeugender Technik bewies "Just Us", dass sie auf solchen Flächen zu Hause sind und den Anspruch auf den Sieg erheben. Auch der nichtfachkundige Zuschauer wusste nach der fast vierminütigen Show, das Finale war ereicht.

Im Finale am Abend standen noch acht Formationen am Start - "Just Us" natürlich dabei. Der Kampf war jetzt bei allen Formationen deutlich zu spüren, so dass die lautstarke Publikumskulisse eindrucksvolle sportliche Leistungen und facettenreiche Shows zu sehen bekam. Insbesondere die Outfits dominierten manchmal vor den tänzerischen Qualitäten. "Just Us" legte noch eine Schippe drauf und lieferte ihr Programm mit noch höherer Konzentration und größter Körperspannung ab. Zum Schluss hieß es dann Platz 3. Ein guter Platz, wenn auch nicht das Traumergebniss. Am Ende überwog die Freude über das Geleistete vor der Traurigkeit, dass es diesmal nicht ganz gereicht hat. Und der Zuschauer darf sich durchaus darüber Gedanken machen, was am Ende wichtiger ist: Klare sportliche Leistung oder frivole Outfits, die ganz klar die Bewertung beeinflussten.


 23. Kronshagener Tanzsportfestival

(von Jörg Westphal)

Das jährlich stattfindende Tanzsportfestival unseres Nachbarvereins, der TSA des TSV Kronshagen, war in diesem Jahr wieder deutlich starker frequentiert. Zahlreiche Paare und Zuschauer fanden den Weg ins Bürgerhaus Kronshagen am 28. Mai. Das ist sehr erfreulich, da wir im Großraum Kiel doch nach wie vor sehr unterrepräsentiert im schleswig-holsteinischen Tanzsport sind. Schade, dass von unseren eigenen Sportlern nur ein Paar an diesem Tag Zeit fand an der schönen und fast kostenfreien Veranstaltung teilzunehmen. Insbesondere die Jugend findet in Kronshagen immer viel Platz und sollte hier deutlich aktiver werden.

Anna Feierabend und Ralf Howaldt standen am letzten Maisamstag aber sowohl im Breitensportwettbewerb Standard wie auch Latein auf dem Parkett und das mit schönen Erfolgen. Im Standardtanzen konnten beide einen zweiten Platz von 10 Paaren ertanzen. Auch im Lateinsektor lief es diesmal prima. Noch ein dritter Platz, diesmal von 5 Paaren. Gratulation...


 Zur Revanche nach Glinde

(Bericht von Marcel Hoyer)

Anastasia und Marcel Hoyer hatten sich entschieden am Samstag,  den 28. Mai einen neuen Versuch in Glinde zu wagen, auch wenn die beiden Pleiten beim Michel-Pokal diesen Jahres noch frisch waren und die beiden mit durchaus gemischten Gefühlen gen Süden aufbrachen. Ein wenig löste sich die Anspannung, als die beiden vor Ort das Dancefriends-Paar Birgit Stephan und Kai Aschenbach trafen, die sich gerade auf das Senioren I D Turnier vorbereitete. Das Paar, das für den UniTanz Kiel e.V. startet hatte sich zudem entschlossen, auch in der Hauptgruppe II D Standard anzutreten. Beide Paare qualifizierten sich dort für das Finale. Anastasia und Marcel belegten nach durchwachsenen Tänzen den dritten Platz von neun. Da die Vorgabe lautete: "Hauptsache nicht wie beim Michel-Pokal Letzter", war dasTurnierziel schon mal erreicht worden. Nun galt es für die beiden in der Hauptgruppe Standard noch einmal eine Schippe drauf zu legen. Nach einer guten Vorrunde erreichte das Paar im Finale den vierten Platz von 10. Alles in allem bliebe somit festzuhalten, dass die beiden sich in Glinde erfolgreich revanchieren konnten.


Schöne Siege in Lübeck und Itzehoe

(von Victoria Eismann und Rainer John)

Der TC Concordia Lübeck veranstaltete am 14. Mai wieder eine Reihe von Seniorenturnieren. Der Turnierleiter wollte unbedingt den Zeitplan einhalten und gab mächtig Gas. Eintanzen, jeder Tanz einmal vor dem Turnier. War das Starterfeld nur sechs Paare oder kleiner gab es eine Vorstellungsrunde und dann das Finale. Als die Startklasse Senioren III A Standard dran war fehlten noch 5 Minuten um im Zeitplan zu sein. Also jeder Tanz einmal, um warm zu werden und dann gleich in die Endrunde. Renate Beyer hatte es gar nicht mitbekommen und war von einer Vorstellungsrunde ausgegangen. Entsprechend locker und leicht ließ sie sich von Bernd Eismann durch den Langsamen Walzer führen. Wie üblich waren die Wertungsrichter im ersten Tanz noch uneinig, wer das Turnier gewinnen soll, zumal starke Konkurrenz aus Berlin angereist war. So ging dann auch der erste Tanz knapp an dieses Paar. Ein guter Anfang, aber noch nicht gut genug. Jetzt drehten die beiden auf – Tango, Renates Lieblingstanz – da dieser Tanz aus dem Rahmen der Schwungtänze fällt besonders schwer. Von den Beiden gut wiedergegeben, wurde er mit dem ersten Platz belohnt. Jetzt war der Knoten geplatzt – Wiener Walzer – schwungvolle, raumgreifende Bewegungen, Wechsel in der Phrasierung – auch gewonnen. Slowfox – schöne fließende Figurenkombinationen, viel ausweichen war erforderlich, alles gut gemeistert – auch gewonnen. Quickstep – eine sehr schnelle Choreographie, dadurch viel Störungen durch andere Paare und daher nicht ganz überzeugend dargebracht reichte es aber zu einem sicheren zweiten Platz. Damit war der erste Turniersieg dieses Paares perfekt. Viel Anerkennung von anderen Paaren, wie schnell Bernd mit seiner neuen Tanzpartnerin Renate den Weg an die Spitze geschafft hat und locker alles aussieht. Vor allem waren sie von Renates natürlichem lächeln angetan. Nun bleibt den beiden noch eine Konstanz herzustellen, um vorn dabeizubleiben.

Am Vormittag standen in der Senioren I D Standard bereits Silke Müller und Ulf Dallmann auf dem Parkett. Leider lief es bei beiden heute gar nicht rund. Im Sechserfeld wurde es auch das Schlusslicht. Ulf kommentierte mit: "Naja, muss auch mal sein..." Als Tagesabschluss stand auch noch ein Turnier der Senioren I A Standard auf dem Programm. Hier standen auch Dorit und Jörg Westphal auf der Fläche. Dorit und Jörg fanden leider auch nicht nach ihren Wünschen zusammen. Im Feld von sechs Paaren wurde es der vierte Platz.

-----
So schnell kann es gehen: Bevor der Artikel eingestellt werden konnte war eine Woche vergangen und das nächste Turnier stand an. Ganz ruhig fuhren Renate Beyer und Bernd Eismann zum TSC Blau - Gold Itzehoe zu ihrem Senioren III A Standard - Turnier. Wieder nur kleine Felder. Die Turniere liefen wie ein Countdown ab – jeweils ein bisschen Warmtanzen, Vorstellungsrunde (nur zwei Tänze) und die Endrunde. Andere Wertungsrichter, andere Paare und wieder ein gutes Paar dabei - überlegener Sieger in der Senioren III B Standard aus Österreich. Bernd und Renate ließen sich nicht nervös machen und tanzten ihre Choreographien souverän samt Ausweichfiguren und gewannen diesmal alle fünf Tänze mit insgesamt 21 Einsen von fünf Paaren. Zwei Siege und nach Videoauswertung noch genügend Möglichkeiten sich zu verbessern. Die Zeit bis zu den nächsten Turnieren soll jetzt für die Verbesserungen genutzt werden.


Viel Sonne – wenig Paare - in Norderstedt

(Bericht von Rüdiger Rausch)

Am Sonntag,  den 8. Mai 2011, fuhren Andrea und Rüdiger Rausch bei strahlendem Sonnenschein zum Turnier der Senioren II C Standard beim 1. SC Norderstedt. Leider waren nur vier Paare zu diesem Turnier gemeldet. Durch die Teilnahme des Siegerpaares des Turniers in der II D tanzten fünf Paare eine Vorstellungsrunde. Andrea und Rüdiger erreichten in diesem Turnier hinter Kerstin und Torsten Kletzin vom TTC Elmshorn den zweiten Platz.

Dieses schöne Ergebnis motiviert für das nächste Turnier.


Erste TAF - Meisterschaft im Hip Hop in Norderstedt 

 Just us feat. Tribal Soul stand am ersten Mai - Wochenende erstmals zu einem Formationsturnier der TAF (The Actiondance Federation), einer Unterorganisation unseres Verbandes auf der Fläche. Nicht nur, dass die Qualität und der Schwierigkeitsgrad im eigenen Verband als höher eingestuft wird - es kam auch noch dazu, dass es sich bei diesem Wettbeweberb gleich um die Norddeutsche Meisterschaft handelte. Und, wenn auch ungewohnt und hart, aber es wurde ein kleiner Erfolg. Hier nun der Gruppenbericht:

(von Finnja Schmiedel)

Wir waren natürlich furchtbar aufgeregt, da es nach ca. 5 Monaten Pause die erste Meisterschaft war, und dann auch noch mit der neuen Choreographie, die wir so noch nirgends gezeigt hatten und die wir nach Hip Hop Horay Vol. 3 auch noch etwas geändert haben. Dazu kam dann auch noch, dass die TAF eine sehr konkurrenzstarke Meisterschaft ist, wo die TrainerInnen und TänzerInnen schon sehr weit in den Profibereich gehen. Wir haben uns morgens im Saal getroffen, Haare gemacht, uns geschminkt und haben dann noch einmal alles durchgetanzt. Nach dem Klamottencheck sind wir dann nach Norderstedt gefahren.

Als wir ankamen, war schon alles in vollem Gange, und wir waren ziemlich beeindruckt von dem hohen Niveau bei den Duos. Wir haben uns dann ein wenig umgesehen, unsere Stellprobe gemacht und uns dann umgezogen und uns noch einmal nachgeschminkt. Um noch einmal ein wenig herunter zu kommen und letzte Vorbereitungen zu besprechen, sind wir noch einmal hinaus gegangen und haben uns da noch einmal zusammengesetzt. Kurz vor dem Auftritt haben wir wie immer einen Kreis gebildet und uns noch einmal dazu motiviert, Vollgas zu geben. Und dann ging der erste Duchgang (Vorrunde) los. Wir waren sehr zufrieden und froh, dass keine großen Fehler passiert sind. Dann hieß es warten auf die ersten Ergebnisse.

Als verkündet wurde, welche 16 Formationen (von 31) es in die Zwischenrunde geschafft haben, waren wir sehr angespannt und hatten bei der harten Konkurrenz sehr viel Angst, dass wir nicht weiter kommen würden. Der Moderator rief dann aber unsere Startnummer auf und die Freude war riesengroß! Wir haben geschrien und uns umarmt, und es gab sogar ein paar Freudentränen...

Die Zwischenrunde sollte sofort starten. Wir haben uns noch einmal gesammelt und sind dann voller Motivation ein zweites Mal auf die Fläche gegangen. Der Durchgang lief noch besser als der erste. Es hat dann aber nicht für die Finalrunde gereicht, in der nur noch die besten 8 Formationen tanzen durften.

Wir haben uns aber sehr über den 12. Platz von 31 gefreut und sind nun sehr motiviert für die kommenden Meisterschaften.

 


 

Nullnummer in Flensburg

 (Eigenbericht von Jörg Westphal)

Der Flensburger Tanzclub lädt jährlich zu einem kleinen Pokalturnier, den Fördepokal, in verschiedenen Klassen ganz in den Norden ein, so auch in diesem Jahr am ersten Maiwochenende. Wie immer gaben sich die Flensburger viel Mühe, so richtig klappen sollte es aber in diesem Jahr nicht. Innerhalb von kürzester Zeit war eine kaum noch aufholbare Verspätung eingefahren, was die Stimmung trübte. Auch die vorhersehbaren Ergebnisse trugen dann nicht mehr zu besseren Stimmung bei. Insgesamt ein wenig schade, da die eigentlich sehr schöne Veranstaltung in diesem Jahr ein wenig zwanghaft wirkte.

Unsere Paare fuhren die Null gleich dreifach ein. Anna Feierband und Ralf Howaldt standen erstmals auf dem Parkett in zwei Breitensportwettbewerben in Standard und Latein ab 16 Jahren. Das große Problem war wohl der Takt von sonst schönen Choreografien. Leider war beiden die verständliche Nervosität deutlich anzusehen. Deswegen hatte es am Ende nicht gereicht und es wurden zwei letzte Plätze von elf in einem sowieso zu jugendlichen Feld. Auch Dorit und Jörg Westphal fanden in der Senioren I A Standard nicht zueinander. Im Feld von nur vier Paaren konnten sie nicht punkten und blieben zurück auf dem vierten Platz. Auch solche Tage gehören leider ab und an dazu.


 Weltmeisterschaft der Senioren II S im spanischen Calvià

 Kieler Spitzenpaar Siegbert und Annette Hübner im Achtelfinale der Weltmeisterschaft Standard auf Mallorca.

(Eigenbericht von Siegbert Hübner)

222 Paare von allen Kontinenten trafen sich auf der schönen Insel Mallorca zur Weltmeisterschaft der Senioren II S Standard am 30. April. Alle Paare wollten Weltmeister werden, der Welt zeigen, wie man sich zur schönen Musik auch wunderbar bewegen und sie erstklassig vertanzen kann. Natürlich stand am Ende nur ein Paar ganz oben, diesmal das deutsche Paar Hans-Josef und Aurelia Bickers vom TSC Rödermark, doch als die deutsche Nationalhymne erklang, war klar: Eigentlich sind wir alle Weltmeister. Siegbert und Annette Hübner erreichten in diesem gigantischen Teilnehmerfeld nach 4 Vorrunden, zum Teil über 21 Heats, das Achtelfinale und reihten sich damit in die 14 besten deutschen Paare ein. Der 47. Platz ist gleichzeitig das persönliche Ziel unter die Top 50 der Welt zu kommen.

Annette und Suegbert Hübner 

Foto: Angela Röber, UniTanz Kiel


 Berlin und Heiligenhafen über Ostern  

(von Jörg Westphal)

 Kleine und große Erfolge, aber auch Tränen erzeugen insgesamt ein überwiegend positiv durchwachsenes Bild. Insgesamt 207 Punkte ertanzt die Mannschaft von Tanzen in Kiel und kann damit die Vorjahresergebnisse mehr als verdoppeln. Gräfendorfs aufgestiegen in die Senioren I B...

 Das Blaue Band von der Spree, welches seit 39 Jahren Tänzerinnen und Tänzer aus ganz Europa in die heutige Bundeshauptstadt holt, als auch das Seminar mit Turnierserie "Die Ostsee tanzt" der TSG Creativ Norderstedt, welches seit 1988 zweimal jährlich zum Tanzen am Strand einlädt, gehören zu den wirklich großen und traditionellen Tanzsportevents, die in Deutschland angeboten werden. Mit über 2800 startenden Paaren ist das Blaue Band eines der drei Top - Veranstaltungen in einem jedem deutschen Eventkalender. "Die Ostsee tanzt" mit über 500 Paaren kann sich in dieser Konkurrenz aber nun seit Jahrzehnten erfolgreich behaupten und erhält auch mehr und mehr internationalen Charakter. Beide Veranstaltungen sind mehr als gelungen und glänzten in diesem Jahr zusätzlich im wunderschönen warmen Frühsommerwetter.  

Freitag: Das Spektakel beginnt...

Gleich früh um 9 Uhr in Berlin machten am Karfreitag Anastasia und Marcel Hoyer den Anfang mit einem Turnier der Hauptgruppe D Standard. Mit einem geteilten 75./76. Platz von 84 verbuchten beide ihr Turnier als kleinen Erfolg. Erstmals erlebten Hoyers den gewaltigen Rummel in einer solchen Veranstaltungsgröße, welcher die Anforderungen an das Paar deutlich extremer macht. Andrea und Rüdiger Rausch erlebten das ebenso, da sie auch erstmals in Berlin am Start standen. Im Turnier der Senioren I C Standard erreichten sie einen geteilten 41./42. Platz von 56 Paaren. Sabine und Wolfgang Lukas traten im gleich Turnier an und schloßen mit einem 49.-51. Platz nicht zufrieden ab.

Am frühen Nachmittag stand als weiteres Turnier die Senioren II C Standard im Programm. Sabine und Wolfgang konnten sich mit einem 28./29. Platz von 40 hier besser platzieren. Andrea und Rüdiger liefen sogar zur Bestform auf und erreichten den 25. Platz. Mit insgesamt 29 Punkten an einem Tag hielt ihre fröhliche Stimmung bis weit in den Abend.

Der grandiose Samstag... 

Ostersamstag in Berlin: Wie kann man morgens um neun Latin - Emotions erzeugen? Dorit und Jörg Westphal ermöglichten das in ihrem Turnier der Senioren D Latein. Im Feld von 26 Paaren erreichten sie über 4 Runden im Finale den 3. Platz. Erstmals überhaupt platzierte sich ein Paar unserer Mannschaft auf dem Treppchen in Berlin und brachte einen der begehrten Blaues Band - Pokale mit nach Hause. Zeitgleich standen Anastasia und Marcel Hoyer in der großen Halle zum zweiten Turnier der Hauptgruppe D Standard mit 84 Paaren auf der Fläche. Es bleib zwar wieder bei einer Vorrunde, hier aber heute mit einem schon seltsam anmutenden geteilten 51.-60. Platz doch deutlich besser als am Vortag. 20 Punkte tief und ganz sicher eingefahren.

Foto: Marcel Hoyer

Aufstieg in Heiligenhafen: Am späten Vormittag standen Sylvia und Rainer Gräfendorf (endlich) zu ihrem letzten Turnier in der Senioren I C Standard auf dem Parkett. Nach einer recht langen Pause fehlten ihnen nur noch wenige Punkte. Aber das nur mit fünf Paaren besetzte Feld reichte unserem 2010 erfolgreichsten Paar zum Aufstieg in die Senioren I B. Gewohnt souverän ertanzten sie sich zusätzlich den Turniersieg.

Im anschließenden Turnier der Senioren I B Standard konnten Sylvia und Rainer dann auch gleich ihre ersten Erfahrungen in der neuen Klasse sammeln. Es reichte dann sogar zum 10. Platz in der Zwischenrunde. Im mit 16 Paaren kräftig besetzen Feld standen auch Kira Neller und Siegfried Exner zum ersten Osterturnier mit auf der Fläche. Mit einem 4. Platz erreichten sie wunschgemäß die vorderen Ränge.

Foto: Klaus Butenschön, Karlsruhe

Blick nach Berlin: In der Senioren I C Standard standen sowohl Sabine und Wolfgang Lukas als auch Andrea und Rüdiger Rausch wieder im Rennen. Mit einem 44. Platz von heute nur noch 49 Paaren spiegelten Sabine und Wolfgang etwa das Vortagesergebniss. Andrea und Rüdiger konnten an den Freitagserfolg nicht mehr anschließen und verließen das Feld mit dem geteilten 45.-47. Platz. Im anschließenden Turnier der Senioren II C Standard lief es für Andrea und Rüdiger ähnlich. Der 29./30. Platz von 32 machte beide traurig. Sabine und Wolfgang vebesserten sich leicht auf den 25./26. Platz.

Zurück an der Ostsee: Zum zweiten Tagessieg konnten Victoria Eismann und Rainer John in der Senioren I D Standard für uns begückwunscht werden. Im kleinen Feld von 7 Paaren marschierten Victoria und Rainer wie immer stark durch bis zum Sieg. Im gleichen Turnier gingen auch Silke Müller und Ulf Dallmann an den Start. Auch unsere Neuen konnten wieder glücklich abschneiden und erreichten den 3. Platz, womit gleich zwei unserer Paare das Treppchen an der Ostsee besetzte. Im leider nur mit drei Paaren gar nicht ausgelasteten Turnier der Senioren I S Standard, der höchsten Startklasse, standen Annette und Siegbert Hübner am Start und erreichten hier zügig den dritten Tagesgesamtsieg.

Foto: Bernd Eismann

 Der Abend in Berlin: Auf dem Programm stand für Dorit und Jörg Westphal nur eine Woche nach Rumänien erneut ein IDSF - Turnier um die Weltrangliste, hier in Berlin kombiniert mit der deutschen Rangliste. Somit war es nicht verwunderlich, dass die gesamte Elite des deutschen Tanzsports am Start war. Geplant und zufrieden erreichten Dorit und Jörg in der über neun festen Heats ausgetanzten Vorrunde den 94. Platz von 107 Paaren. Mit 13 Punkten und neun Weltranglistenpunkten konnten sie sich international erneut steigern und liegen nun auf dem 211. Rang von 738. Sylvia und Holger Bernien, die ebenfalls mit am Start standen, erreichten den 67. Platz, was einerseits ein beachtlicher Erfolg ist, beide aber mit Blick auf das Abschneiden anderer schleswig-holsteinischer Paare noch nicht zufrieden stellt.

 Ostersonntag...

Berlin: Latein wieder früh um 9 Uhr! Inzwischen waren auch Dina Brunn und Tim Striepke angereist und starteten in der Hauptgruppe D Latein. Im mit 94 Paaren reich besetzen Feld erzielten Dina und Tim den geteilten 78.-83. Platz. Ein Ergebniss, mit welchen beide gut leben können und ihr Büchlein mit elf Punkten füllte. Am späten Vormittag gingen Dorit und Jörg Westphal erneut ins Rennen im Turnier der Senioren I A Standard. In diesem Turnier zeigte Berlin wieder seine bekannte schwache Seite. Fouls und Rempelleien prägten die viel zu kleine und überbesetzte Fläche. Dorit und Jörg ertanzten den 32. Platz von 50 mit reichlich Blessuren und verfehlten damit das Ziel der ersten Zwischenrunde.

Heiligenhafen: Bei bestem Ostsee - Ausflugswetter standen im mit Publikum eng gefüllten Kursaal am Strand Kira Neller und Siegfried Exner im Turnier der Senioren I B Standard wieder auf dem Parkett. Im leistungsmäßig starken Elf-Paare-Feld tanzten sich Kira und Siegfried mit der ihren eigenen Ruhe souvären in die Endrunde. Die sehr unterschiedlichen Wertungen machten es den Zuschauern und Paaren schwer zu erahnen, wohin die Reise führte. Kira und Siegfrieds Erwartungen wurden so am Ende fröhlich mit einem zweiten Platz deutlich übertroffen.

Zum Abend hin stand auch in Heiligenhafen noch ein Turnier der Senioren I A Standard auf dem Programm. Dorit und Jörg waren mittlerweile von Berlin eingereist und ertanzten hier noch einen schönen fünften Platz von zwölf.

 Der Abschluss am Ostermontag...

Wieder am frühen Morgen in Berlin wollten sich Dina Brunn und Tim Striepke dem heute mit 89 Paaren besetzten Feld der Hauptgruppe D Latein stellen. Leider lief es an diesem Morgen gar nicht gut, so dass am Ende ein geteilter letzter Platz stand, ein schmerzlicher Mißerfolg. Zum Trost sei nur gesagt, dass fast jeder unserer Tänzer das bereits erlebte.

Besser lief es am Vormittag in Heiligenhafen im Turnier der Senioren II C Standard. Sabine und Wolfgang Lukas erreichten in der Zwischenrunde den elften Platz von 18 startenden Paaren. Ein guter Abschluss am vollsten Turnierwochenende des Jahres.

Unsere Paare waren aber nicht allein...

 Kaum ein Turnierfeld, in welchem nicht auch die Dancefriends insgesamt vertreten waren. Alle Ergebnisse zu beschreiben wäre aber hier zu viel. Aber insgesamt wurden dann von uns sogar 371 Punkte ertanzt!

Sylvia und Holger Bernien - Senioren S Latein - 11. Platz von 13 und 9. Platz von 11

Inka Harder und Carsten Senge - Hauptgruppe A + Hauptgruppe II A Standard - 41. von 73 + 26. von 38

Ilona und Andreas Wahl - Senioren III B Standard - 18. von 24 + 16. von 24

Martina und Andreas Humpe - Senioren I B + II B Standard - 14. von 42, 11. von 30, 6. von 22

Christine und Thomas Voß - Senioren II B Standard - 1. von 17 und damit Aufstieg in die Senioren II A. Dort dann im Anschluss grandios den 2. Platz von 22.

Maren und Uve Petersen - Senioren III D - 6. von 8, Aufstieg in die Senioren III C. Gratulation...

Hier ein paar Bilder aus Heiligenhafen

Silber in Rumänien

(Ein Bericht von Stefan Oeser nach Interview)

Das neue EU - Land Rumänien hat noch so gar nicht viel Silber zu bieten. Eine Reise in die Millionenmetropole Bukarest ist ein Retro in den ehemaligen real existierenden Sozialismus. Bukarest hat ohne Zweifel Charme, auch wenn alle Wege durch die permanent im Stau stehende Hauptstadt eine Studie von allen denkbaren Nuancen von Grautönen ist. Sicher wird sich das entwickeln, soweit irgendwann die Vernunft herrscht, dass gigantische Einkaufszentren und zehnspurige Straßen nicht alles sind, was das Leben ausmacht.

Silber hatten aber die Dance Masters 2011 für Dorit und Jörg Westphal auf der zum achten Mal stattfindenden größten rumänischen Tanzsportveranstaltung am Wochenende vor Ostern zu bieten. Die Dance Masters sind eine Kombination von nationalen und internationalen Wettbewerben. Die IDSF als Veranstalter der Turniere in verschiedenen Klassen um die Weltrangliste hatten in diesem Jahr erstmals Seniorenturniere in Standard und Latein angeboten, was Dorit und Jörg mehr zufällig zu einer Startmeldung auf dem Balkan bewegte. Und das Erbebnis läßt sich sehen: 2. Platz und 80 Weltranglistenpunkte.

Foto: EDCRI, Federaţia Română de Dans Sportivo

Der Kenner der Szene, unser Landesverband vorn voran, muss sich jetzt fragen: Kann das sein? Natürlich gibt es eine Einschränkung. Während sich gewöhnlich auf Weltranglistenturnieren zwischen 50 und 200 Paaren tummeln, war das rumänische Feld leer. Nur eine Endrunde kam zusammen. In der standen aber immerhin die Top - Paare der rumänischen Senioren I Standardpaare. Deswegen ein toller Erfolg und ein taktisch korrekter Gewinn von Weltranglistenpunkten.

"Aufregend war es", beschrieb uns Jörg. Nach einem sehr mit südlicher Mentalität unorganisierten Nachmittag, erfuhren die beiden erst am Abend, dass es gegen 21 Uhr auf die Fläche gehen sollte, und zwar gleich zum Finale. Die Plattenbeton - Halle aus Ceaușescus Zeiten füllte sich mit 2000 Zuschauern, in den vorderen sehr teuren Rängen in bester Abendgarderobe. Auch die elf Wertungsrichter zogen sich üblicherweise zur Abendveranstaltung um. "Eine Endrunde im gleißenden und heißen Licht von unzähligen Scheinwerfern vor so viel Publikum vergeht wie im Fieber", berichtete Jörg.

Die Veranstalter, der rumänische Nationalverband, die Tanzschule Pas de Doi und der Clubul Dans Sportivo de Bucuresti haben ein tolles Programm mit vielen Shows und tolle Turniere auf die Beine gestellt. Neue Freunde wurden gefunden in einem Land mit immer fröhlichen und netten Menschen. "Man ißt sehr gut in der Wallachei", sagte Jörg. Ein bleibendes Erlebnis!

Stefan Oeser - Medien- und Pressewart


Durchwachsene Starts beim TSC Casino Oberalster Hamburg

(von Wolfgang Lukas)

Fast zeitglich mit dem Turnier in Reinbek fanden am 16. April auch die Jubiläumsturniere des TSC Casino Oberalster in Hamburg am Duvenstedter Markt statt. Bei frühlingshaften Wetter in einer sehr stimmungsvollen, ja fast euphorischen Athmosphäre, konnten Wolfgang und Sabine Lukas im ersten Turnier des Tages in der Senioren I C Standard dieses Gefühl nicht aufnehmen und landeten berechtigt auf dem siebenten von acht Plätzen. Schade, wo es zuletzt doch recht gut lief. Im anschließenden mit 16 Paaren sehr gut besetzten Senioren II C Turnier lief es zwar besser für die beiden, jedoch konnten sie den Makel des Eindrucks, den sie im ersten Turnier hinterliessen, nicht ablegen und kamen am Ende mit einem geteilten 11.-12. Platz nicht über die Vorrunde hinaus. Zufriedenstellender verlief das Turnier in dieser Klasse für Rüdiger und Andrea Rausch. Unerwartet für die beiden konnten Sie sich über einen tollen neunten Platz nach einer Zwischenrunde freuen.

Foto: Gero von Kitzing, TSC Casino Oberalster


 Erstes Stormaner Pokalwochenende in Reinbek

(von Wolfgang Lukas)

Das Ehepaar Hoyer hatte sich als Vorbereitung für das "Blaue Band der Spree" in Berlin kurzfristig in Reinbek gemeldet. Dort trafen sich die Paare der Hauptgruppe und Hauptgruppe II von der D bis zur B Klasse. Das Turnier war nicht so stark besucht und so wurde bei den beiden D-Klasse Turnieren auch nur die Endrunde getanzt. Anastasia und Marcel Hoyer belegten in der Hauptgruppe den zweiten von vier Plätzen und konnten diese Platzierung in der Hauptgruppe II bei sogar 6 Paaren bestätigen. Ein im ganzen recht erfreuliche Ergebnisse. Für das zweite Stormaner Pokalwochenende bleibt zu wünschen, dass im nächsten Jahr mehr Paare den Weg nach Reinbek finden. Der Veranstalter hätte dies auf jeden Fall verdient.


 Erfolgreiches Turnierwochenende in Klein Nordende 

(von Wolfgang Lukas)

Am Samstag den 9. April fanden sich unsere Turnierpaare Ulf Dallmann mit Silke Müller, Rüdiger und Andrea Rausch sowie Wolfgang und Sabine Lukas bei strahlendem Sonnenschein zu den Turnieren der Standard ID und II C Klasse beim TTC Elmshorn im Clubheim in Klein Nordende ein. Am frühen Nachmittag ertanzten sich die heimlichen Starter Ulf und Silke einen beachtlichen dritten Platz und damit bei acht Paaren auch noch eine Platzierung. Weiter so! Mit Ihrer Unterstützung stiegen unsere beiden anderen Paare ab 18.45 Uhr, für sie zu ungewohnt später Stunde, ins Turniergeschehen der Senioren II C Standard ein. Ein sehr stimmungsvolles Turnier trug Wolfgang und Sabine auf den tollen zweiten Platz. Unter sieben Paaren konnten sich Rüdiger und Andrea einen schönen fünften Platz ertanzen.

Den liebevoll organisierten Turniertag rundete unser Dancefriendspaar Uve und Maren Petersen vom TSC Rot-Gold Schönkirchen mit den Siegen in der Senioren II D und Senioren III D Standard ab.

 

Foto: Silke Müller


 Deutsche Meisterschaft 10 Tänze Kombination und Rangliste II S in Kamen

(von Jörg Westphal)

Am Samstag, den 9. April fand in der Kamenener Stadthalle durchgeführt vom TSC Dortmund die Deutsche Meisterschaft in der Königsdiziplin der 10 Tänze - Kombination Standard und Latein in einem anspruchsvollen Ambiente statt. Für Schleswig - Holstein war es ein ungemein erfolgreicher Tag, denn Thorsten Strauß und Sabine Jacob von der TSG Creativ Norderstedt wurden deutsche Vizemeister. Die Zusammensetzung der Klasse nach Klassenwechsel hat diesen Erfolg begünstigt.

Annette und Siegbert Hübner verfuhren sich zunächst nach Dortmund zum dortigen Clubsaal und erreichten die Stadthalle letztendlich denkbar knapp. Ohne Ruhe und Warmtanzen ging es so leider direkt von der Autobahn in die Lateinvorrunden der Deutschen Meisterschaft am Nachmittag. Die Unruhe legte sich auch nicht bis zu den Standard - Vorrunden am späten Nachmittag, so dass nach diesen Vorrunden bereits das frühe Aus kam. Mit einem 19. Platz von 23 entsprach das Ergebnis nicht den Erwartungen. Auch das Dancefriends - Paar Sylvia und Holger Bernien vom TSC Rot - Gold Schönkirchen erreichten mit einem geteilten 14./15. Platz nicht ihre Wunschplatzierung. In der späteren Analyse durch Thomas Fürmeyer, der als einer von neun Wertungsrichter vor Ort war, blieb hängen, dass das Tanzen durchweg gut war, aber das Paar insgesamt nicht auffällig genug ist, nicht genug Flächenpräsens zeigen konnte. Siegbert und Annette und die anderen beiden Paare waren jedoch die einzigen Teilnehmer aus Schleswig - Holstein und halten damit den 10 - Tänze - Sport im Lande hoch.

Am Sonntag stand für Annette und Siegbert noch als weiteres Turnier eine Rangliste der Senioren II S Standard auf dem Programm. Ausgeruht und souverän konnten sie hier an den Start gehen und erreichten am Ende den guten 26. Platz von 69 Paaren. Glückwunsch...


 Frühsommer in Dresden

(von Wolfgang Lukas)

Bei allerbesten Sommerwetter fuhren Sabine und Wolfgang Lukas am ersten Aprilwochenende auf dem Wege zu einem familiären Treffen bei dem Sächsischen Seniorenwochenende in Radebeul bei Dresden vorbei. Die Veranstaltung, die in diesem Jahr zum vierten Mal standfand, wurde von den Vereinen TC Rot-Gold Meissen und dem TSC Serenade Dresden präsentiert. Sabine und Wolfgang konnten zumindest sich von der hochgelobten schönen Atmosphäre einer der schönsten Städte des Landes begeistern lassen.

Im sportlichen Sinne wäre gern mehr drin gewesen, aber es zeigte sich deutlich, dass sich Tourismus, Sightseeing und Turniersport eben doch nicht ganz so gut unter einen Hut bringen lässt. Am Samstag stand zunächst ein Senioren I C Standard - Turnier auf dem Plan, bei welchem beide den 8. Platz von 13 ertanzten. Im anschließenden II C - Turnier wurde es ein 11. Platz von 15. Am Sonntag waren nicht mehr Kräfte verfügbar, so dass es in der I C der 12. von 13 und in der der II C der vergleichbare 10. Platz von 14 wurde. Eheleute Lukas konnten so nicht in große Begeisterung ausbrechen.

Es bleiben aber vier Turniere in einer ganz wunderbaren Stadt und das bei einem grandiosen Vorgeschmack auf den Sommer bei weit über 20 Grad.

Foto: Brunners Photoshop


 Super Tage in Elmshorn und Itzehoe

(von Jörg Westphal)

Die TGC Schwarz - Rot Elmshorn und der TSC Blau - Gold Itzehoe haben das letzte März - Wochenende mit einer vereinsübgreifenden Turnierveranstaltung im Südwesten des Landes versehen. Eine schöne Idee, die eigentlich sogar die Möglichkeit bot, einige Turniere in zwei Clubs zu tanzen.

Dorit und Jörg Westphal begannen den Samstag allerdings mit einer ungewöhnlichen Überraschung. Beide trafen bereits am späten Vormittag in Elmshorn ein, um dann festzustellen, dass da keine Mensch ist. "Sehr ungewöhnlich, haben die vergessen uns abzusagen. Nein, das kann bei den Elmshornern nicht passieren". Telefonisch war schnell geklärt, dass Dorit und Jörg (ausnahmsweise) einmal 3 Stunden zu früh erschienen sind. Das brachte nach einer Kaffeepause dann viel Zeit ein wirkliches gutes Warm-Up zu machen. Und das hat sich dann am Ende in der Senioren I A Standard auch bezahlt gemacht: Dritter Platz von sieben, nur gerechtfertigt geschlagen von Cora und Sven Fischer und Silke und Marko Heller.

Genauso gut lief es zeitgleich in Itzehoe. Dort standen in der Hauptgruppe II D Standard Anastasia und Marcel Hoyer auf dem Parkett. Beide bekamen noch am Vorabend Infos zur Entspannung, die heute schon gewirkt haben. Beide ertanzten sich den dritten Platz von sechs. Im folgenden Hauptgruppe D - Turnier lief es dann auch rund für unsere Neueinsteiger: Fünfter Platz in der Endrunde im Gesamtfeld von neun Paaren. Gut gemacht, zwei schöne Platzierungen eingesackt...

Auch Dina Brunn und Tim Striepke standen am Samstag in Itzehoe auf dem Parkett im Turnier der Hauptgruppe II D Latein. Im zwar sehr kleinen Feld von vier Paaren erreichten sie den zweiten Platz und ebenfalls eine der begehrteen Platzierungen. Durchweg also schöne Ergebnisse für Tanzen in Kiel. Auch gut gemacht...

 

Eine Berichterweiterung von Marcel Hoyer

Ein sonniger Sonntag legte die Grundvoraussetzung für einen zweiten leuchtenden Turniertag. Sabine und Wolfgang Lukas waren die Ersten, aus dem sechsköpfigen Aktiventeam des PTSK, die es an diesem fast sommerlichen Tag nach Elmshorn gezogen hatte. Beide ertanzten sich bei den Senioren II C Standard souverän den dritten Platz unter acht Paaren und bestätigten diese Leistung auch bei den Senioren I C, wo sie den vierten Platz von sieben Paaren in einem starken Starterfeld erreichten. Diese Erfolge sind nach dem schwierigen Start in der neuen Klasse umso höher einzuschätzen und machen Mut für die nächsten Turniere.
Anastasia und Marcel Hoyer präsentierten sich in einer konstanten Form und konnten im anschließenden Turnier der Hauptgruppe II D Standard, wie schon am Vortag den dritten Platz bei sechs Starterpaaren sichern. Auch in der Hauptgruppe D Standard zogen die beiden in das Finale ein. Dort schienen ihnen jedoch die Füße schwer zu werden, weshalb sie sich schlussendlich mit dem sechsten Platz von neun zufrieden geben mussten. Mit einem ausdrücklichen Dank ans Trainerteam stellten beide fest, dass die Trainingskorrekturen in der letzten Woche großen Anteil an diesem Erfolg hatten. Erfreuliches Ergebnis auch für unser Dancefriends-Paar Birgit Stephan und Kai Aschenbach vom Uni Tanz Kiel mit dem ersten Platz in der Senioren I D Standard qualifizierten sie sich für das Senioren I C Turnier und errangen dort den zweiten Platz. Den Abschluss des langen Turniertages bildeten dann die Lateinpaare der D und C Klassen, unter denen sich auch unser Lateinpaar Dina Brunn und Tim Striepke befanden. Das Paar belegte in der Hauptgruppe II D Latein mit einem für diese Gruppe erfreulich großem Starterfeld von sechs Paaren den fünften Rang. Beide haben dennoch ein sehr gutes Bild abgegeben. Auch in der Hauptgruppe D Latein waren Dina und Tim am Ende mit einem achten Platz von 12 zufrieden.

Fotos: Marcel Hoyer 


Strategie für Harburg

(von Stefan Oeser)

Die Regel für den Grund eine Turnierveranstaltung zu besuchen ist eigentlich immer "Auf gut Glück" und dann das bestmögliche heraus holen. Am 19. März fuhren Dorit und Jörg Westphal zum TTC Harburg im HTB von 1865, um dann festzustellen, dass sich einmal wieder nur fünf Paaren in der Senioren I A Standard zum Start gemeldet haben. Das ist natürlich nicht die Feldgröße, auf die Paare hoffen. Es bewies sich einmal mehr, dass die neue Strategie unser Landesverbände, die Anzahl an Turnieren im Jahr zu veringern, richtig ist. Dorit und Jörg machten ihre eigene Strategie: Da kaum Punkte zusammen kommen, muss eben eine Platzierung her. Die gab es mit dem dritten Platz dann auch. Sehr schön. Der Turniersieg ging (wie oft) an Silke und Marko Heller von der TSA im VfL Lüneburg.


 Noch mehr gemeinsame Landesmeisterschaften Standard in Norderstedt

(von Holger Bernien)

Es ist wieder Landesmeisterschaftszeit. Am zweiten Märzwochenende standen die Meisterschaften in den B - Klassen für Schleswig - Holstein und Hamburg als auch für die II A und III S - Klasse im Programm und mit unserem Partner der TSG Creativ Norderstedt war auch ein entsprechend schönes Ambiente gesichert.

Kira Neller und Siegfried Exner gingen schon am Nachmittag an den Start und erreichten im Semifinale den achten Platz von 20. Das entspricht auf Landesebene den fünften Platz. In einem sehr starken Umfeld insgesamt ein gutes Ergebnis. Wer aber das Gefühl kennt, mit wieviel Motivation und Vorbereitung ein Paar in eine Landesmeisterschaft einsteigt, kann nachvollziehen, dass Kira und Siegfried hier nicht glücklich von der Fläche gingen. Die Erwartungshaltung war höher. Dennoch, es bleibt zu beachten, das zwölf weitere Paare weniger Glück hatten. Also Kopf hoch und Gratulation an die beiden. Der Turniersieg ging nach Hamburg an Michael und Larissa Haul vom Club Céronne. Schleswig-Holsteinische Landesmeister wurden Matthias Wolf und Helena Krauter vom Team Altenholz.
 
Weitere Dancefriendspaare standen am Start: Auf Landesebene ertanzten sich Christine und Thomas Voß von der TSA des Preetzer TSV den 4. Platz in der I B und den Landesmeistertitel in der II B, Angelika und Udo Schiffer vom TSC Rot-Gold Casino Neumünster den 7. Platz in der I B, Martina Repas-Humpe und Andreas Humpe vom Team Altenholz die Bronzemedaille in der II B, Ilona und Andreas Wahl vom TSC Rot-Gold Schönkirchen den 4. Platz in der III B, Anja und Thomas Mühlhausen vom Flensburger TC den Landesmeistertitel in der II A und Petra Bianconi und Ullrich Rutkowski ebenfalls aus Schönkirchen den 4. Platz in der Senioren III S. Schöne Ergebnisse für uns alle als Gemeinschaft.

 4. Michel Pokal in Glinde

(von Bernd Eismann)

Mehr als erfolgreich und jedes Jahr besser werden die Veranstalter des Michel Pokals in Glinde. Auch in diesem Jahr haben der Club Céronne aus Hamburg und die TSA des TSV Glinde wieder ein Großturnier der Superlative am ersten Märzwochenende auf die Beine gestellt.

In unseren Vereinsergebnissen blieben wir jedoch in diesem Jahr sehr verhalten. In einem der ersten Turniere am Samstag konnten sich Sabine und Wolfgang Lukas in der Senioren I C Standard gar nicht durchsetzen und landeten auf dem letzten Platz. Auch im anschließenden Senioren II C - Turnier konnten beide keinen Fuß fassen. Es blieb bei einem 26. Platz von 30. Auch Anastasia und Marcel Hoyer konnten in ihrem ersten Tagesturnier in der Hauptgruppe D Standard nicht punkten. Auch hier wurde es ein siebter und damit letzter Platz. Auch am Sonntag wurde im kleineren Feld kein besseres Ergebnis erreicht.

Am Samstagnachmittag starteten dann Kira Neller und Siegfried Exner in der Hauptgruppe II B Standard. Mit einem 15. Platz von 16 waren beide nicht zufrieden. Im Anschluss gingen beide hoffnungsvoll auch in der Heimatklasse, der Senioren I B an den Start. Aber auch hier war heute der Wurm drin und es blieb bei einem 14. von 16. Auch hier Leistungen, die Kira und Siggi nur enttäuschen konnten.

Am frühen Abend standen dann Dorit und Jörg Westphal in der Senioren I A Standard auf dem Parkett. Beide fühlten bereits ein intensives Unwohlsein durch die kaum erfreulichen Ergebnisse der anderen Tänzer des Clubs. Doch es kam zum Glück anders. Nach zwei erfolgreichen Vorrunden konnten sich beide im Semifinal auf Platz 7 von 24 wieder finden und rückten an der Stelle auch gleich das schlechte Landesmeisterschaftsergebnis wieder in besseres Licht.

Dem schönen Erfolg vom Vorabend setzten am Sonntagmorgen Victoria Eismann und Rainer John in ihrem Turnier der Senioren I D Standard die Krone auf: Platz 1 von 14! Ein schöner kleiner Glaspokal landet dank der beiden in unserer Vitrine.

 

Foto: Detlef Krebs, Club Céronne


 Gemeinsame Landesmeisterschaften der Senioren II S Standard in Norderstedt

(von Jörg Westphal)

Der TTC Savoy war am 6. März Ausrichter für die Titelkämpfe der Senioren II S. 25 Paare standen insgesamt am Start. Annette und Siegbert Hübner konnten im Gesamtturnier den geteilten 8./9. Platz belegen und erhielten damit auf Landesebene die Bronzemedaille. Ein schöner Erfolg.

Der Landesmeistertitel ging an Anja und Nils Goral von der TSA des VfL Pinneberg. Der Vizemeistertitel ging in unseren Nachbarverein, dem TSV Kronshagen, an Anne Hinz und Dr. Andreas Kindt.

Foto: Tim Rausche, TSH 


Tanzkreisvergleichs - Turnier 2011 in Preetz
(von Stefan Oeser)

Mal was ganz anderes... - Tanzkreis - Tanzpaare die an einem Turnier teilnehmen, dass auch nur für sie veranstaltet wird? Verkehrte Welt? Nein, denn so ein Vergleichsturnier war aus Sicht aller Beteiligten längst überfällig. Doch von vorne...

Die TSA des Preetzer TSV hatte am 6. März 2011 zum ersten Turnier dieser Art nach Preetz geladen. Turnier? Naja, irgendwie schon, aber eigentlich stand bei diesem Vergleichswettkampf eher der Spaß im Vordergrund. Auch wenn es Wertungsrichter und Urkunden gab.

Teilnehmen konnten alle TK-Paare. Egal ob langjährig dabei - egal ob erst kurz vom Tanzen begeistert. Gemeldet wurden die teilnehmenden Paare in den Klassen Bronze, Silber und Gold, wobei diese Klassen durchaus zur eigenen Selbsteinschätzung in Anlehnung an die DTSA - Stufen gewählt wurden. Leider, so hatte man das Gefühl, stapelten einige Paare doch eher sehr tief, was ihre tänzerischen Leistungen und ihr Können anging. Da ist bei der Zuteilung der Startklassen sicherlich noch Verbesserungsbedarf.

Von Tanzen in Kiel (TiK) gingen gleich mehrere Paare in allen drei Stufen an den Start. Da waren zum einen Isabelle Bartz und Frank Martischewski für Bronze am Start. Außerdem Manfred Kiel und Marlies Schafft sowie Vera Leier und Willi Beuth für die Silberklasse. In der Goldklasse starteten Barbara und Michael Tollgreef, Wolfgang und Magdalena Lockenvitz und Nanny und Stefan Oeser.

Zumindest in der Goldklasse konnten wir eine komplette Mannschaft starten lassen. Die beiden anderen Startklassen wurden durch Paare aus anderen Vereinen komplettiert. Getanzt wurden von allen 5 Tänze: Rumba, ChaChaCha, Tango, Langsamer Walzer und Quickstep und das jeweils in 2 Runden, um mögliche Nervosität und Aufregungsfehler zu minimieren.

Ergebnis:

 TiK konnte mit seinen gestarteten Paaren in allen drei Startklassen überzeugen. Isabelle und Frank ertanzten in Ihrer Bronze-Startgruppe den 1. Platz. Für die Silber-Startgruppe von Manfred und Marlies, und Vera und Willi reichte es zu einem guten 3. Platz. Unsere komplette Gold-Startgruppe mit Barbara und Michael, Wolfgang und Magdalena und Nanny und Stefan konnte schließlich den Tag perfekt machen: 1. Platz aller Gold-Gruppen! Ein rundum sehr gutes Ergebnis. Als Belohnung gab es für alle Teilnehmer eine entsprechende Urkunde, eine Medaille und natürlich viel Applaus der Zuschauer. An dieser Stelle der Dank an all diejenigen, die nur als reine Unterstützung mit dabei waren. TiK hat sich gut präsentiert - und wir hatten viel Spaß.

Es ist für alle Beteiligten des TiK keine Frage: Das muss man unbedingt wieder machen, und das müssen wir unbedingt auch mal veranstalten.... Wir werden sehen !

Ein Dank auch an die Veranstalter - die TSA des PTSV. Sie haben dieses Vergleichs-Turnier mit viel Mühe und Einsatz zu einer richtig gelungenen Veranstaltung gemacht. Es stimmte alles, vom Catering über die Organisation bis zur Musikauswahl. Und ein abschließender Dank an die Wertungsrichter, die ansonsten bestimmt höher klassiges Tanzen gewöhnt sind, aber trotzdem mit allem gebotenen Ernst uns Amateure bewertet haben.

Zu den Fotos...

Bericht: Stefan Oeser - Medien- u. Pressewart - Fotos: Marcel Hoyer


 Unsere Neustarter in Norderstedt erstmals auf dem Parkett

(von Jörg Westphal)

An Turniertagen hat die TSG Creativ Norderstedt immer ein wenig Heimatflair, da sich fast alle unsere Leistungstänzer dort gut auskennen. Ausrichter am 26. Februar war zwar die TSG Creativ Hamburg, was allerdings an den Räumlichkeiten nichts ändert. Unsere Tänzer fühlten sich also wohl - von Anfang an.

Zum ersten Mal nach dem Breitensport standen Anastasia und Marcel Hoyer in der Hauptgruppe D und Hauptgruppe II D Standard auf der Fläche. Echte Nervosität kam zunächst nicht auf. So konnte sich unser ehrgeiziges Paar bis in die Zwischenrunde vorarbeiten, dann kam aber doch ein wenig Nervosität. Die Leistung der Vorrunde konnte nicht gehalten werden und es blieb bei Platz 10 von 14. In der Hauptgruppe II waren nur sieben Paare am Start. Anastasia und Marcel tanzten in die Endrunde, hier bliebs aber gleich beim sechsten Platz. Beide sind zufrieden, aber nicht wirklich happy. Wir finden: Erste Turniere und nicht letzter! Jeder Punkt zählt!

Zum ersten Mal standen auch Bernd Eismann mit seiner neuen Dame Renate Beyer in der Senioren III A Standard auf dem Parkett. Beide arbeiten noch intensiv an dem Zusammenbau ihrer verschiedenen Folgen, sind sie ja keine Neulinge in unserem Sport. So klappte es im Langsamen Walzer schon richtig prima. Fünf Kreuze! In den anderen Tänzen bleibt noch Arbeit, die nunmal nicht von heute auf morgen erledigt ist. Aller Anfang ist schwer, aber dieser Anfang reichte auch für eine Endrunde, und wie bei Marcel und Anastasia, sechster von sieben...


Sieg und Niederlage in Hamburg dicht zusammen... 

(von Jörg Westphal)

Am Samstag, den 19. Februar starteten (heimlich) Silke Müller und Ulf Dallmann beim Imperial Club in Hamburg beim Breitensportpokal. Leider waren die Startaltersklassen nicht ausreichend voll, so dass der Club die Altersgruppen ab 35 und ab 45 zusammen legte. "Wen stört's", dachten sich Silke und Ulf und tanzten schön und mit Elan. Und das dann mit Erfolg! Turniersieg bei 7 Paaren. Wir gratulieren zu dieser Zauberei!

Foto: Ronald Nagel, SV Lurup

Noch angetan vom Vortag legten Silke und Ulf am Sonntag noch nach und fuhren auch zu den Winterturnieren des TTC Atlantic in Hamburg, um in der Senioren I D Standard an den Start zu gehen. Auch hier wieder sieben Paare am Start, diesmal dann auch im einheitlichen Alter. Über den vierten Platz freuten sich dann beide sehr herzlich.

Verhext lief es dafür allerdings in der Senioren II C Standard, in welcher sowohl Sabine und Wolfgang Lukas als auch Andrea und Rüdiger Rausch an den Start gingen. Beide Paare fanden an diesem Tag ihre Harmonie nicht und waren auch nicht auf der gesundheitlichen Höhe. Sabine und Wolfgang landeten auf dem geteilten 13./14. Platz von 15 und mit der 15 mussten sich Andrea und Rüdiger entäuscht. Nun gut, auch das kommt vor, und wer nicht verlieren kann, der kann sich auch nicht über einen Sieg wirklich freuen.

 


Brandenburgische Latein - Landesmeisterschaften in Frankfurt / Oder

(von Jörg Westphal)

Wie bei uns im Norden sieht es im Bereich der Hauptgruppen im Osten von der Zahl der startberechtigen Lateinpaare eher mau aus. Glücklicherweise sind auch Landesmeisterschaften meist offen ausgeschrieben, so dass auch Paare aus anderen Landesverbänden zu einer willkommen Startmöglichkeit kommen. Der 1.TSC Frankfurt an der Oder war am 12. Februar Austragungsort der Latein - Landesmeisterschaften in Brandenburg.

Den weiten Weg an die Oder nahmen Dina Brunn und Tim Striepke in Kauf und starteten an diesem Samstag sowohl in der Hauptgruppe D als auch in der Hauptgruppe II D Latein. Glück für die Veranstalter: In der Hauptgruppe waren lediglich zwei brandenburgische Paare überhaupt gemeldet, so dass durch die Teilnahme unseres Paares das Turnier überhaupt erst durchgeführt werden konnte. Im kleinen Drei - Paare - Feld erreichten Tim und Dina dann Platz 2. Auch in der Hauptgruppe II D schnitten beide zufrieden mit einem vierten Platz von sechs ab. Turniersieg und Titel ging in beiden Altersklassen an René Weber und Anja Pfennig vom TSC Sängerstadt Finsterwalde.

Foto: Landestanzsportverband Brandenburg


Norddeutsche Meisterschaft der Senioren I A in Delmenhorst

(von Marcel Hoyer)

Das TSZ Delmenhorst war 2011 der niedersächsische Austragungsort der gemeinsamen Landesmeisterschaften der fünf Nordverbände Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in den Klassen Senioren I A und Hauptgruppe A Standard. Mit einigen kleinen Pannen wurden unter den Augen zahlreicher Gäste zwei hochklassige Turniere am 12. Februar ausgetragen und entsprechende Landesmeister gekürt.

Dorit und Jörg Westphal haben sich bis zu letzt intensiv auf ihre Landesmeisterschaft vorbereitet und wurden zur sehr großen Entäuschung am Samstag Opfer der eigenen Gesundheit. Trotz einer Nierenkolik in der Nacht vor dem Turnier bei Jörg und einer anmarschierenden grippalen Infektion bei Dorit trauten sich beide nachmittags auf das Parkett. Ohne entsprechende Kondition und unter Schmerzen konnte es dann natürlich nichts werden und unser Paar musste sich am Ende mit einem 16. bis 18. Platz von 23 Paaren zufrieden geben. Obwohl der Ausgang vorhersehbar war, stellte sich eine große Frustation ein, insbesondere weil unser Paar vom 2. Vorsitzenden Wolfgang Lukas und seiner Frau Sabine, sowie von unserer neuen Breitensportwartin Anastasia Hoyer und ihrem Mann Marcel sowie vom Trainer Thomas Fürmeyer begleitet wurden. Auf dem Parkett standen auch Corinna und Klaus Balzer. Das befreundete Dancefriends - Paar von der TSF Phoenix Lütjenburg durfte sich den Platz mit Dorit und Jörg teilen.

Es zeigt sich hier deutlich, dass Training am Ende nicht alles ist, sondern auch die Körper eine entsprechenden Pflege brauchen. Ganz besonders, um bei den eigenen Gesetzen einer LM bestehen zu können. Der Turniersieg und Landesmeistertitel Schleswig-Holstein ging an Sven und Cora Fischer vom TSC Blau-Gold Itzehoe. Ein schöner Sieg für unser Land.

Foto: Marcel Hoyer


Weltmeisterschaft der Senioren II Latein in Belgien

(von Jörg Westphal)

Am ersten Februar - Wochenende fanden in Antwerpen verschiedene IDSF - Turniere statt, unter anderem auch die Weltmeisterschaft der Senioren II in Latein. Die Senioren II Latein ist eine relativ neue Wettbewerbsform, die der Popularität des Lateintanzsportes auch über das jungendliche Alter hinaus Rechnung trägt.

Nachdem Annette und Siegbert Hübner zum Jahreswechsel den Startklassenwechsel in die Senioren II durchgeführt haben, waren die beiden in diesem Feld erstmals startberechtigt und traten die Reise ins belgische Antwerpen an. Leider nicht mit dem gewünschten Erfolg. Nach einer Redance-Runde erreichten Annette und Siegbert den 55. Platz unter 70 startenden Paaren. "Keine Glanzleistung" kommentierte Siegbert einige Tage später, hatten sich beide doch erhofft etwas weiter vorn zu landen. Die sieg blieb am Ende aber in Deutschland und ging an Georg Bröker und Susanne Schantora vom TC Royal Oberhausen.


Aufstieg bei der TSG Creativ Norderstedt

(von Jörg Westphal)

Nach ihrem Altersklassenwechsel in die Senioren II Standard hatten am Sonntag, den 30. Januar Sabine und Wolfgang Lukas die Absicht ein letztes Turnier in der Senioren I D zu tanzen und damit dann aufzusteigen in die Senioren II C. Bei insgesamt 13 Paaren am Start erreichten sie in der Endrunde den vierten Platz und wussten bereits zur Zwischenrunde, dass das Vorhaben gelungen ist. Wir gratulieren beiden herzlich...

Sabine und Wolfgang Lukas, Victoria Eismann und Rainer John

Foto: Bernd Eismann

Sabine und Wolfgang waren jedoch nicht allein, denn auch Victoria Eismann und Rainer John standen mit auf der Fläche. Mit großer Souvärenität und technisch exakt ertanzten beide sich den zweiten Platz mit nur einem fehlenden Kreuz zum Sieg nach Führung in den Vorrunden.

Im anschließenden Turnier der Senioren II C Standard standen Andrea und Rüdiger Rausch zusammen mit den Neueinsteigern Sabine und Wolfgang Lukas auf dem Feld. Andrea und Rüdiger fanden an diesem Sonntag nicht zu einer gleichmäßigen Leistung und mussten sich am Ende unter 11 Paaren mit einem 9. Platz zufrieden geben. Sabine und Wolfgang, wohl noch euphorisch getragen, tanzten sich auf Platz 5.

Auch im Turnier der Senioren I B Standard waren wir noch mit Kira Neller und Siegfried Exner vertreten. Kira und Siegfried erreichten den zweiten Platz und mussten erneut den Sieg Carola Binding und Uwe Hildebrandt vom TTC Elmshorn überlassen. Im Jahresverlauf wird es spannernd, wer von beiden Paaren die Nase vorn haben wird. Als Dritte schnitten die Dancefriendspartner Angelika und Udo Schiffer ab.


 16. Hamburger Tanzmarathon

(von Jörg Westphal)

Die Turniertage des Hamburger Tanzmarathons am 15. und 16. Januar wurden von den drei beteiligten Hamburger Clubs bestens durchgeführt. Spannende Turniere boten beste Stimmung bei den Paaren und Zuschauern.

Mit Höhen und Tiefen absolvierten Sabine und Wolfgang Lukas ihren ersten Doppelstart in der Senioren II D und der Senioren I D am Samstag beim Club Saltatio. In der Senioren II D Klasse belegten sie zunächst einen nur halbwegs zufriedenstellenden, aber berechtigten vierten Platz von sechs Paaren. Mit einer großen Leistungssteigerung im anschließenden I D Turnier sicherten sich die beiden als Zweite einen ausgezeichneten Podestplatz unter elf Paaren.

Am Nachmittag standen dann Kira Neller und Siegfried Exner in der Senioren I B auf dem Parkett. Nach einer fast verpatzten Anfahrt freuten sich beide sehr über einen zweiten Platz von neun Paaren. Im Anschluss folgte das Turnier der Senioren I A, in welchem Dorit und Jörg Westphal ihren Jahresauftakt tanzten. Mit einem siebten Platz von 16 erreichten sie ein zufriedenstellendes Ergebnis. Zur gleichen Zeit tanzten Dina Brunn und Tim Striepke ihr Turnier in der Hauptgruppe D Latein beim HSV Tanzsport in Norderstedt und schnitten im kleinen Feld mit einem dritten Platz ab.

Beim TTC Savoy in Norderstedt lief es dann am Sonntag für unsere D-Paare noch besser. Victoria Eismann und Rainer John ertanzten sich in der Senioren I D den Turniersieg. Und auf dem zweiten Platz von neun folgten ihnen direkt Sabine und Wolfgang Lukas. In einer Endrunde mit sieben Paaren von 11 konnten sich in der Senioren I B Kira Neller und Siegfried Exner mit dem sechsten Paltz erneut ein gutes Ergebnis zulegen.

 Rainer John / Victoria Eismann

 Foto: Siegfried Exner, www.turniere-tanzen.de


Toller Turniererfolg zum Jahresbeginn in Hamburg - Duvenstedt

(von Wolfgang Lukas)

In einem der ersten Turniere des Jahres bat der TSC Casino Oberalster am 09.01.2011 die Klassen der Senioren II D bis A und III B bis A zu ihrem Casino - Neujahrspokal auf das Parkett. Zum ersten Mal starten Wolfgang und Sabine Lukas auch in einem Senioren II D Turnier. Mit einem tollen ersten Platz schnappten sie sich einen der Siegerpokale. Thorsten und Kerstin Kletzin vom TTC Elmshorn reichte ein zweiter Rang zum Aufstieg in die Senioren II C. Herzlichen Glückwunsch! Insgesamt waren in diesem Turnier sieben Paare am Start. Beschwingt vom Sieg und einer ausgelassenen Stimmung im Saal ertanzten sich Wolfgang und Sabine im anschließenden II C Turnier einen sensationellen dritten Platz. Mit einer konzentrierten Leistung konnten beide nach der Vorrunde über eine Zwischenrunde gegen 10 Paare für die Endrunde qualifizieren.

 Wolfgang und Sabine Lukas

Foto: Gero von Kitzing, TSC Casino Oberalster

Kontakt
Tanzen in Kiel e.V.
Tanzsportzentrum
Suchskrug 1
24107 Kiel

Tel. 0431 / 329 039 17
Fax 0431 / 329 039 18

Bürozeiten:

Mittwoch
10:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr

Donnerstag
09:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 16:00 Uhr

Freitag
17:00 - 19:00 Uhr


KONTAKTFORMULAR
ANFAHRT
Eigene Links










Links
In Kooperation mit




Wir wurden gefördert durch: